Titel: Dampfpferd für Straßenverkehr.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 220/Miszelle 2 (S. 91)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj220/mi220mi01_2

Dampfpferd für Straßenverkehr.

Nachdem so oft die Befürchtung ausgesprochen wird, daß die verschiedenen Systeme der Tramway-Locomotiven dadurch einen störenden Einfluß auf den allgemeinen Verkehr ausüben dürften, als die Pferde anderer Fahrzeuge durch den ungewohnten Anblick leicht erschreckt und scheu gemacht werden, so ist S. R. Mathewson in Gilroy(Cal. Amerika) auf den glücklichen Gedanken gekommen, seiner neuen Tramway-Locomotive das äußere Ansehen eines Pferdes zu geben, damit die übrigen Zugthiere in demselben gleichfalls einen Collegen zu begrüßen glauben. So sehen wir denn (im Scientific American, Januar 1876 S. 51) die Abbildung eines riesigen Pferdes, welches in seinem Bauche — wie das Trojaner Pferd streitbare Männer — so hier einen completen Röhrenkessel trägt, im Hintertheile aber einen Sitz für den Locomotivführer enthält, der auch gleichzeitig die Functionen des Conducteurs in dem anzuhängenden Waggon versehen soll. Auf dem Kopfe trägt das Dampfroß eine Allarmglocke, auf der Brust eine Laterne, vor den Füßen einen Bahnräumer; Rauchfang und Dampfauspuffrohr sind glücklich vermieden, nachdem Rauchcondensator, rotirende Dampfmaschine, Dampfcondensator — alles im Bauch des Riesenpferdes untergebracht sind. Es ist daher wohl erklärlich und aus dem in unserer Quelle angeführten Holzschnitte sehr schön zu ersehen, wie das Ganze einen äußerst beruhigenden Eindruck macht und zur Nachahmung bestens empfohlen werden kann.

M-M.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: