Titel: Ueber Kesselspeisung mit vorgewärmtem Wasser; von Guzzi.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 220/Miszelle 4 (S. 188–189)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj220/mi220mi02_4

Ueber Kesselspeisung mit vorgewärmtem Wasser; von Guzzi.

Die Speisung der Dampfkessel mit Wasser, welches durch die Auspuffdämpfe der Dampfmaschinen oder durch Condensationswasser von Heizapparaten vorgewärmt ist, ermöglicht eine bedeutende Kohlenersparung, welche bis zu 15 Proc. betragen kann und daher vom ökonomischen Standpunkte aus sehr zu berücksichtigen ist. Hierbei stellt sich jedoch der Uebelstand ein, daß derartig vorgewärmtes Wasser mit steigender Temperatur auf immer geringere Höhen angesaugt werden kann. Von den Injectoren vermögen selbst die besten nichtsaugenden Injectoren nicht über 50° vorgewärmtes Speisewasser zu fördern; saugende Injectoren versagen schon bei noch niedrigern Temperaturen. Bei Speisepumpen herrscht wohl eine größere Sicherheit der Action; doch ist hier durch die Temperatur des anzusaugenden Wassers eine Grenze der Wirkung gegeben, welche dann eintritt, wenn die Spannung der aus dem warmen Wasser entwickelten Dämpfe, vermehrt um das Gewicht der zu hebenden Wassersäule, dem Druck der äußern Atmosphäre das Gleichgewicht hält. Bezeichnet man letztern mit H, ausgedrückt in Wassersäulenhöhe der Temperatur t des auszusaugenden Wassers, mit H′den Druck des Wasserdampfes bei t Grad gleichfalls in Wassersäulenhöhe, und ebenso mit h die erreichbare Minimalspannung der unter dem Pumpenstiefel enthaltenen |189| Luft, endlich mit r die den gesammten Bewegungswiderständen entsprechende Druckhöhe, so ist die erzielbare Maximalsaughöhe:

X = H - (H′ + h + r).

Für t = 0, normalen Barometerstand H = 10, wird H′ = 0m,06, kann somit vernachlässigt werden; die sicher erreichbare Saughöhe mit 7m angesetzt, erhält man für h + r den Werth = 3, und die Formel modificirt sich zu:

X = 7 - H′.

Für die verschiedenen (aus Regnault's Tabellen zu entnehmenden) Werthe der Spannung des Wasserdampfes wird demnach:

m
bei t = 46° X = 5,970
60 4,933
69 3,900
76 2,866
82 1,833
90 -0,234
94 -1,267
97 -2,301
100 -3,330.

Um somit auf die Siedehitze vorgewärmtes Wasser mit Sicherheit speisen zu können, muß das Warmwasser-Reservoir 3m,330 über die höchste Stellung des Pumpenkolbens gesetzt werden.

Fr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: