Titel: Haïtra, ein neues Appreturmittel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 220/Miszelle 10 (S. 287)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj220/mi220mi03_10

Haïtra, ein neues Appreturmittel.

Unter der in England und auch sonst im Handel üblichen Benennung „Isenglaß“ wurde in Frankreich ein vegetabilisches Product patentirt, das in seiner Heimath, in China und Japan, unter dem Namen Haïtra bekannt ist. Dasselbe stammt von einer in den dortigen Meeren vorkommenden Alge her und wird als Verdickungsmittel für Farben und als Appreturmittel für Seide, Wolle und Baumwolle empfohlen. Nach dem Moniteur de la teinture, 1876 S. 17 wird es vor dem Gebrauch mit Wasser abgewaschen, dann mit seinem 60- bis 80fachen Gewicht Wasser in einem geschlossenen Gefäß bei 120 bis 130° verkocht. Man erhält alsdann eine Paste, welche den Vortheil bietet, daß sie sich, weil ohne alle fremden Beimengungen, gut aufbewahren läßt, und die auf dem Gewebe nach dem Trocknen festhaftet, so daß der Appret durch kaltes Wasser nicht entfernt werden kann. Letztere Eigenschaft, wie auch das übrige mit Payen's Gelose und dem Haï-Thao übereinstimmende Verhalten, sowie die fast gleichlautenden Bezeichnungen lassen vermuthen, daß die beiden Producte Haïtra und Hai-Thao (1875 218 522) mit einander identisch sind, wie letzteres nach E. Jacobsen(Industrieblätter) mit der bekannten chinesischen Gelatine oder Agar-Agar gleichbedeutend sein soll.

Kl.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: