Titel: Maschine zum Imprägniren von Leder mit Fettstoffen; von August Frey Söhne in Wien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 220/Miszelle 5 (S. 285)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj220/mi220mi03_5

Maschine zum Imprägniren von Leder mit Fettstoffen; von August Frey Söhne in Wien.

Das Imprägniren der weißgaren Geschirrleder mit Fett ist ebenso wie die Herstellung des gedrehten fettgaren Leders für Näh- und Schlagriemen eine recht mühsame und zeitraubende Arbeit, besonders wenn dieselbe mit den bis jetzt vorhandenen, noch ziemlich primitiven Vorrichtungen ausgeführt wird. Die Firma August Frey Söhne in Wien hat daher eine Maschine gebaut, welche nach dem Gerber, 1876 S. 451 für obigen Zweck ganz geeignet zu sein scheint.

Auf der drehbaren horizontalen Hauptwelle sitzt centrisch fest ein Korb, welcher aus zwei runden verticalen Scheiben und mehreren, durch dieselben geschobenen, runden Horizontalstäben besteht. Die Hauptwelle kann durch ein Rädervorgelege mittels Riemenscheiben oder Handkurbel vorwärts und rückwärts gedreht werden. Um das Aufnehmen größerer oder kleinerer Häute zu gestatten, läßt sich der Korb durch Verstellen der Stäbe in verschiedene Löcher vergrößern oder verkleinern. Die Hauptwelle hat innerhalb des Korbes eine mittels Schraube schließbare Einspannvorrichtung zum Festhalten der Haut.

Die Manipulation mit der Maschine ist folgende: Die zu bearbeitende Haut wird mit Fett oder Schmiere bestrichen, mit dem Kopfende zwischen den Korbstäben in die Einspannvorrichtung gebracht und eingeklemmt. Nachdem dies geschehen ist, wird die Maschine in Bewegung gesetzt und durch die rotirende Bewegung der Hauptwelle die Haut in den Korb hineingezogen und aufgewickelt. Sobald die Haut vollständig aufgewunden ist, wird die Maschine entgegengesetzt bewegt, wobei sich die Haut von innen nach außen verkehrt um die Welle aufwickelt. Zu berücksichtigen ist, daß der Korb so groß gestellt wird, daß die Haut denselben ausfüllt. Durch dieses Hin- und Herdrehen wird die Haut wie beim Krispeln fortlaufend an allen Stellen überrollt und reiben sich dabei die mit Fett bestrichenen Hautflächen an einander. Dieses abwechselnde links und rechts Abwickeln der Haut wird so lange fortgesetzt, bis dieselbe vollkommen mit Fett imprägnirt ist, was in sehr kurzer Zeit erreicht wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: