Titel: Gußeiserner Bremsklotz für Eisenbahnräder.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 220/Miszelle 2 (S. 378–379)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj220/mi220mi04_2
|379|

Gußeiserner Bremsklotz für Eisenbahnräder.

Das englische Fachblatt Iron bringt in seiner Nummer vom 29. Januar 1876 S. 136 das genaue Abnützungsprofil eines gußeisernen Bremsklotzes, wie derselbe unsers Wissens bis jetzt noch nicht auf dem Continente in Anwendung stand. Hier haben nämlich die gußeisernen Bremsklötze, welche, wie bekannt, vielfach zum Ersatz der rascher sich abnützenden hölzernen Klötze verwendet werden, nur eine solche Breite (80 bis 100mm), daß sie den conischen Theil der Lauffläche umfassen, den eigentlichen Spurkranz aber gar nicht berühren können. Der hier vorliegende Bremsklotz hingegen wird breiter als der Tyre und mit dem completen negativen Profil desselben hergestellt. Dadurch wird beim Bremsen die ganze Radoberfläche zur Aufnahme des Druckes herbeigezogen und somit in erster Linie eine geringere, dann aber auch eine gleichmäßigere Abnützung des Tyre erfolgen, als dies jetzt geschieht, wo der Spurkranz nahezu unverändert bleibt, während die Laufflächen durch das Bremsen rasch abgenützt werden. In Folge dessen ist ein weniger häufiges Abdrehen der Bremsräder erforderlich; endlich trägt auch dieser Bremsklotz entschieden dazu bei, die Bildung einer scharfen Ecke zwischen Lauffläche und Spurkranz zu verhindern.

G.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: