Titel: Untersuchung einer alten Bronze.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 220/Miszelle 6 (S. 477)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj220/mi220mi05_6

Untersuchung einer alten Bronze.

G. Krause hat das Bruchstück einer alten Streitsichel, welche neben andern ähnlichen Bronzegeräthen im Anhalt'schen 1m,5 tief in der Erde gefunden war, untersucht. Dieselbe bestand aus 90 Th. Kupfer und 10 Th. Zinn, ohne die geringsten Spuren von Arsen, Antimon, Blei, Zink, Eisen oder Nickel zu enthalten.

Nach Quenstedt soll ein Zusatz von Zink auf römischen, Blei auf griechischen, Nickel auf celtischen Ursprung deuten.

Da diese Legirung voraussichtlich aus der sogenannten Bronzezeit stammt, so scheint also metallisches Zinn schon im Alterthum bekannt gewesen zu sein. (Archiv der Pharmacie, 1876 Bd. 208 S. 326).

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: