Titel: Untersuchung des gebrannten Kaffees auf Cichorien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 220/Miszelle 7 (S. 477)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj220/mi220mi05_7

Untersuchung des gebrannten Kaffees auf Cichorien.

Zur Prüfung des gebrannten Kaffees auf Cichorien schlug Draper (1867 185 408) vor, denselben mit Wasser zu schütteln; die Verunreinigungen sinken unter. Lassaigne (1853 130 399) 1874 211 78) will die Farbenänderung des wässerigen Auszuges durch Eisensalze, Horsley durch chromsaures Kalium und Wittstein (1875 215 88) durch Kaliumeisencyanid zur Nachweisung der Cichorie im Kaffee verwenden.

Franz (Archiv der Pharmacie, 1876 Bd. 208 S. 298) schlägt vor, 2cc eines mit 10 Th. destillirtem Wasser angefertigten Kaffeeauszuges mit 0cc,3 einer 2½proc. Lösung von essigsaurem Kupfer zu versetzen. Reine Kaffeeauszüge geben einen grünbraunen Niederschlug und ein gelblichgrünes Filtrat, Cichorienauszüge einen braunen Niederschlag und ein rothbraunes Filtrat.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: