Titel: Berlinerblau aus den Abfällen der Leuchtgasfabrikation.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 220/Miszelle 15 (S. 568)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj220/mi220mi06_15

Berlinerblau aus den Abfällen der Leuchtgasfabrikation.

Nach dem Vorschlage von Valentin (englisches Patent vom 12. November 1874) wird Eisenoxydhydrat, welches zum Reinigen von Leuchtgas verwendet war, nach dem Auswaschen mit Wasser mit Magnesiumcarbonat oder mit Kreide bei höherer Temperatur digerirt und die Masse mit Wasser ausgezogen. Der lichtgelbe, etwas alkalische Auszug enthält Ferrocyan-Calcium oder -Magnesium, und setzt auf Zusatz von etwas Säure und einem Eisensalze ein schönes Berlinerblau ab.

Aehnliche Vorschläge wurden schon von Kraft (1850 135 393) und Gautier-Bouchard (Wagner's Jahresbericht, 1864 S. 255) gemacht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: