Titel: Desinficirungskerzen und Räucherpastillen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 220/Miszelle 6 (S. 563)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj220/mi220mi06_6

Desinficirungskerzen und Räucherpastillen.

Dr. W. Reißig (englisches Patent vom 22. August 1874) will dem Kerzenmateriale 2 bis 20 Proc. Schwefel oder ein organisches Sulfid beimengen.

Für Räucherpastillen soll man ein Gemenge von Schwefel, Schwefelkies, Kohle, Harz, Braunstein und Gummi mit Wasser zu einem Brei anmachen, zu Pastillen formen und trocknen.

Schwefeldioxyd (SO2) ist allerdings ein gutes Desinfectionsmittel (vgl. 1876 219 550), aber nur für solche Räume zu verwenden, in denen sich weder Menschen noch Thiere aufhalten. Die Herstellung derartiger Kerzen ist daher eine unnütze Spielerei.

F.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: