Titel: Springer's Schraubenkluppe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 221 (S. 16–17)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj221/ar221007

Springer's Schraubenkluppe.

Mit Abbildungen auf Taf. I [a.b/4].

Die Eigenthümlichkeit der von der Maschinenfabrik W. Springer in Varel ausgeführten Schraubenkluppen liegt in der Anbringung einer |17| Vorrichtung, welche eine hinreichende Führung der Kluppe auf dem zu schneidenden Bolzen sichert und so die Herstellung ganz correcter Gewinde auch durch ungeübtere Arbeiter ermöglicht.

Diese Führung wird in einfacher Weise durch eine auf die Kluppe (Fig. 20 bis 23) aufgesetzte Büchse b erreicht, welche einen genau eingepaßten Kaliberring r aufnimmt, dessen lichter Durchmesser dem äußern Durchmesser des zu schneidenden Bolzens entspricht; die Feststellung desselben in der Büchse b wird durch die Stellschraube s bewerkstelligt. Durch eine derartige Führung der Kluppe auf dem Schraubenbolzen wird jedoch ein gleichzeitiges Verstellen beider Schneidbacken gegen die Bolzenachse nothwendig, und diese erfolgt durch Anziehen eines die Schneidbacken umfassenden Doppelkeiles kk mittels der Schraube t; die Schneidbacken werden von der untern Seite in die Kluppe eingelegt und durch eine Abergeschobene Platte d gegen Herausfallen geschützt.

F. H.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: