Titel: Weston's Blitzableiter.
Autor: Weston,
Fundstelle: 1876, Band 221 (S. 54)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj221/ar221016

Weston's Erdbodenenden für Blitzableiter.

Mit Abbildungen auf Taf. I [d/4].

Sollen Blitzableiter ein Gebäude wirksam schützen, so muß unbedingt das in den Erdboden kommende Ende der Leitung groß genug sein, um alle Elektricität von dem Blitzableiter in die Erde abzuführen. Bei der durch die Figuren 24 und 25 erläuterten, am 7. März 1876 in Amerika patentirten Ausführung wird mit verhältnißmäßig geringen Kosten und in sehr bequemer Weise eine ausgedehnte metallische Fläche in sichere Berührung mit der Erde gebracht. Es werden nämlich vier metallene Arme von der aus den Abbildungen ersichtlichen Form an eine Dille genietet. So lange diese vier Arme geschlossen anliegen, hat das Leitungsende die Gestalt der Figur 24. Die Dille wird mit einer in ihrem Innern liegenden Mutter an das untere Ende der Leitungsstange angeschraubt. Dann wird mit einem Stoßeisen ein Loch in die Erde gemacht und das Leitungsende eingesetzt. Kommt dasselbe auf den Boden, so spreizen sich seine Blätter oder Arme aus einander, wie in Figur 25, und liefern so eine große entladende Fläche. Der Zapfen, welcher das untere Ende der Leitungsstange mit dem entladenden Endstücke verbindet, wird lose gelassen, so daß sich die Stange drehen kann, wenn man sie an ihre Fortsetzung nach oben anschraubt. Bei der Befestigung des Endstückes an ein Seil legt man erst einen Zinkring auf, dann das Endstück und dann noch einen andern Ring nahe am Ende der Leitung. Das Endstück und der obere Ring werden in ihre richtige Lage zurückgeschoben und mit Schrauben befestigt. (Nach dem Scientific American, April 1876 S. 230.)

E–e.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: