Titel: Atchinson's Gravirmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 221 (S. 112)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj221/ar221036

Atchinson's Gravirmaschine.

Mit Abbildungen auf Taf. IV [d/4].

Die durch Fig. 12 bis 14 veranschaulichte Maschine soll nach dem Scientific American, April 1876 S. 274 das Graviren, Ciseliren etc. insoferne erleichtern, als sie die Handhabung des Stichels überflüssig macht und blos eine entsprechende Verschiebung des zu verzierenden Gegenstandes durch den Arbeiter erfordert.

Die halbkreisförmig profilirten Werkzeughalter A mit den Sticheln F sind mit ihren ebenen Flächen an einander gelegt und so in das Rohr B geschoben, daß sie sich mit diesem drehen, gleichzeitig aber an einander auf und ab gleiten können. Sie werden von zwei doppelarmigen, an beiden Enden gegabelten Hebeln c, c gehalten, welche an der untern Seite einer mit dem Rohr B verbundenen Schnurscheibe D gelagert sind und in den vorstehenden Ring E der fest mit dem Gestell verschraubten Büchse G eingreifen. Zwei Leitrollen sichern das richtige Auf- und Ablaufen der Treibschnur auf die Scheibe D; sobald letztere in Drehung versetzt wird, nehmen die Werkzeuge an derselben Theil, erhalten aber auch gleichzeitig vermöge der Krümmung des Ringes E (Fig. 13) eine auf- und abgehende Bewegung; es können bis 5300 Hübe pro Minute gemacht werden. – Patentinhaber ist R. Atchinson (Room 8, 383 Washington-Street) in Boston, Mass.

H.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: