Titel: Reynolds' Düsenbohrer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 221 (S. 312–313)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj221/ar221086

Reynolds' Werkzeug zum Bohren von Düsen etc.

Mit Abbildungen auf Taf. VII [d/4].

Die bekannte Eigenschaft des einmanteligen Rotationshyperboloides, daß sich in ihm zwei Schaaren erzeugender Geraden auffinden lassen, wurde durch den Ingenieur Edw. Reynolds in Sheffield zu einer sehr hübschen praktischen Anwendung vorgeschlagen, indem er hierauf die |313| Construction eines einfachen Werkzeuges zum Ausbohren von Mundstücken, Düsen etc. gründete, deren Verjüngung nach einer Curve erfolgt. Dieser Bohrer hat, wie aus den stark punktirten Linien in Fig. 35 bis 38 (Engineering, Mai 1876 S. 376) ersichtlich ist, die Form eines Keiles; seine schneidenden Kanten kreuzen die Achse aa und erzeugen bei ihrer Rotation um diese ein Stück eines Hyperboloides.

Es ist natürlich für die Erzeugung der Rotationsfläche gleichgiltig, ob das Werkzeug oder das Arbeitsstück gedreht wird; in Wirklichkeit wird man wohl das letztere wählen und dem Werkzeug eine Verschiebung nach der Achse aa ertheilen.

Bezüglich der Dimensionen des Werkzeuges ist leicht zu erkennen, daß seine Dicke (also die Länge der obern Kante) dem kleinsten und die Diagonale seiner Basisfläche dem größten Durchmesser der Bohrung gleichkommt; die Herstellung und das Schleifen solcher Bohrer ist höchst einfach zu bewerkstelligen.

F. H.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: