Titel: Dodman's combinirtes Drossel- und Regulirventil.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 221 (S. 405–406)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj221/ar221103

Dodman's combinirtes Drossel- und Regulirventil.

Mit Holzschnitt und einer Abbildung auf Taf. X [b. c/2].

Die beistehend und in Figur 1 nach Engineering, Juli 1876 S. 28 dargestellte Vorrichtung zur beliebigen oder selbstthätigen Regulirung des Dampfzuflusses kleiner Maschinen ist von Alfred Dodman in King's Lynn seinen stehenden Dampfmaschinen beigegeben, und es empfiehlt sich dieser Apparat für manche Fälle durch Einfachheit und Gedrungenheit der Construction und zweckmäßige Wirksamkeit.

Textabbildung Bd. 221, S. 405

In der dargestellten Lage ist der Dampfweg, wie ersichtlich, geschlossen. Um die Maschine in Bewegung zu setzen, wird das Handrad F gedreht und die Spiralfeder zusammengedrückt, indem der Griff a das Stellrädchen D mitnimmt. Hierdurch wird das Glockenventil B abgehoben und Dampf durch C zugelassen. Je länger das |406| Rad F gedreht wird, um so mehr hebt sich das Glockenventil ab und um so rascher läuft die Maschine. Die conische Spitze sitzt jedoch auf einer Regulatorhülse, welche sich bei vermehrter Geschwindigkeit hebt, bis beide Spindeln sich berühren, worauf die Ventilspindel gehoben und der Dampfzufluß vermindert wird. Es vermag daher dieses Glockenventil sowohl als Drossel- wie auch als Regulatorventil verwendet werden. Die Umdrehungszahl wird durch die Spannung der Spiralfeder und die relative Lage der Räder D und F bedingt.

Die hängende Stopfbüchse der Ventilspindel muß fest gepackt werden, um dicht zu halten. Dadurch wird die Empfindlichkeit selbst eines guten Regulators zu bedeutend beeinträchtigt. Ferner soll der Regulator außer dem Gewichte des Glockenventiles sammt Spindel und den beiden Rädern D und F noch die Spannung der Feder überwinden, welche Leistung nur von sehr kräftigen Regulatoren zu erwarten wäre. Deshalb erscheint es zweckmäßiger, die ganze Anordnung des Apparates umzukehren, so daß die Spannung der Feder das Gewicht der nach oben geführten Spindel trägt, und der Regulator direct seine Leistung zur Bewegung des Glockenventiles abgibt.

V. H. S.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: