Titel: Verbesserung schlechten Trinkwassers durch Kochen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 221/Miszelle 3 (S. 90–91)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj221/mi221mi01_3

Verbesserung schlechten Trinkwassers durch Kochen.

Bekanntlich ist es noch immer am besten, um schlechtes oder verdächtiges Brunnenwasser für den Genuß verwendbar zu machen, dasselbe abzukochen, ehe man es genießt. E. Brücke (Polytechnisches Notizblatt, 1876 S. 129) schlägt nun vor, das betreffende Wasser mit Weinsäure, Citronensäure oder Salzsäure anzusäuren, dann |91| aufzukochen und nach dem Abkühlen die Säure mit Natriumbicarbonat zu neutralisiren. Durch den Säurezusatz sollen angeblich die aus den etwa vorhandenen organischen Stoffen beim Kochen gebildeten Zersetzungsproducte entfernt und unschädlich gemacht werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: