Titel: Benzol und Benzin.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 221/Miszelle 15 (S. 190)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj221/mi221mi02_15

Benzol und Benzin.

Professor Heeren bespricht in den Mittheilungen des Gewerbevereins für Hannover, 1876 S. 106 die verschiedenen Flüssigkeiten, welche unter diesen Namen im Handel vorkommen. Hiernach ist der Name Benzol für die ganz, oder doch fast ganz reine, aus Benzoësäure oder Steinkohlentheer gewonnene Flüssigkeit, der Name Benzin dagegen für die weniger reinen Sorten derselben Flüssigkeiten mit nicht konstantem Siedpunkt zu brauchen. Beide, Benzol und Benzin, mischen sich in jedem Verhältniß mit 90grädigem Weingeist und brennen mit stark rußender Flamme. – Die aus dem rohen Petroleum gewonnenen ätherischen Flüssigkeiten, Petroleumäther etc., sollten zur Vermeidung von Confusion nie als Benzin bezeichnet werden; sie mischen sich nicht mit Weingeist und brennen mit wenig rußender Flamme. Eben so wenig rechtfertigt es sich, die flüchtigsten Destillationsproducte des Theeres der Cannel-, der Bogheadkohle und der Braunkohle als Benzin zu bezeichnen; man behalte für sie die Namen Photogen, Mineralöl, Hydrocarbür, Schieferöl oder auch Eupion. Auch diese mischen sich nicht mit Weingeist und geben beim Brennen wenig Rauch.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: