Titel: Bestimmung des Mangans im Gußeisen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 221/Miszelle 9 (S. 188)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj221/mi221mi02_9

Bestimmung des Mangans im Gußeisen.

Folgende Methode zur Bestimmung des Mangans gibt zwar nicht sehr genaue Resultate, ist aber schnell auszuführen und kann besonders in Laboratorien auf Eisenwerken bei Analysen von Spiegeleisen sehr gute Dienste leisten. Man verfährt nach S. Kern (Chemical News, 1876 S. 90) in folgender Weise.

0g,5 der Probe werden in einer Kochflasche mit 15cc Salzsäure von 1,12 spec. Gew. behandelt. Ist das Eisen fast ganz aufgelöst, so werden ungefähr 08,2 chlorsaures Kalium hinzugesetzt, um alles Eisen in Eisenchlorid zu verwandeln. Etwa in dem Eisen vorhandenes Silicium bleibt ungelöst. Dann wird zur Lösung Kalilauge gefügt und sogleich mit 40 bis 50cc einer concentrirten Lösung von Chlorammonium 10 bis 15 Minuten lang gekocht. Der Niederschlag von Fe₂ wird abfiltrirt und zum Filtrat Schwefelammonium gesetzt. Das gefällte Schwefelmangan wird gesammelt, schnell ausgewaschen, in einen Porzellantiegel gebracht und mit Schwefelsäure erhitzt. Das schwefelsaure Mangan wird zur Trockne verdunstet, geglüht und das gebildete Mn₃O₄ gewogen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: