Titel: Der Dampfkochtopf zum Conserviren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 221/Miszelle 10 (S. 287)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj221/mi221mi03_10

Der Dampfkochtopf zum Conserviren.

Will man sich des Papin'schen Topfes als Conservator von Speiseresten u. dgl. bedienen, so wird nach A. Markt folgendermaßen verfahren. Der zu conservirende Artikel wird in den Topf gethan, der Deckel ausgesetzt und der Bügel fest verschraubt. Sobald der wässerige Theil des Inhaltes zu kochen beginnt, wird der am Deckel angebrachte Hahn auf einige Augenblicke geöffnet, damit die im Topfe enthaltene Luft durch den sich entwickelnden Dampf ausgetrieben wird, und der Topf sodann vom Feuer entfernt und an einem kühlen Ort aufbewahrt. Die Wasserdämpfe condensiren sich, und es entsteht, wenn der Deckel hermetisch schließt, ein luftleerer Raum, in welchem die aufbewahrten Speisen beliebig lange (ohne Veränderung) erhalten werden können. Will man dieselben wieder verwenden, so braucht man nur den Hahn zu öffnen, damit wieder Luft in den Topf eindringen kann und sodann den Bügel abzuschrauben und den Deckel abzunehmen. (Vgl. S. 285.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: