Titel: Die Platinfarbe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 221/Miszelle 13 (S. 288)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj221/mi221mi03_13

Die Platinfarbe.

Die sogen. Pflug'sche Platinanstrichmasse, deren Name wahrscheinlich wegen des platingrauen Aussehens einer ihrer Sorten gewählt wurde, ist von Dr. Filsinger in Dresden untersucht worden. Die Platinanstrichmasse Nr. 15 besteht aus 35 Proc. Leinfirniß und 65 Proc. gelbem thonigen Eisenocker, Nr. 11 aus 36,8 Proc. Leinölfirniß und 63,2 Proc. Zinkweiß, Nr. 0 aus 26,7 Proc. Leinölfirniß und 73,3 Proc. thonigem Eisenocker mit Zinkstaub, Nr. 00 aus 22,7 Proc. Leinölfirniß und 74,3 Proc. thonigem Eisenocker mit mehr Zinkstaub. Andere als die erwähnten Bestandtheile enthalten die Farben nicht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: