Titel: Verhütung der Oxydation beim Härten von Stahl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 221/Miszelle 7 (S. 284)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj221/mi221mi03_7

Verhütung der Oxydation beim Härten von Stahl.

Um die Oxydation sehr kleiner, fein ausgearbeiteter Gegenstände aus Stahl beim Härten zu verhüten, soll man dieselben nach einem Vorschlage von PH. Rust (Bayerisches Industrie- und Gewerbeblatt, 1876 S. 127) mit Ferrocyankalium überziehen. Zu diesem Zweck werden 2 Th. feingepulverte Holzkohle und 1 Th. gelbes Blutlaugensalz mit einer Lösung von Tischlerleim zu einem dünnen Teig angemacht. Hiermit überzieht man die zu härtenden Gegenstände, indem man sie etwas erwärmt, eintaucht, trocknet, wieder eintaucht u.s.f., bis der Ueberzug etwa 2mm dick geworden ist. Man kann diese nun unmittelbar ins Kohlenfeuer bringen, glühen und dann härten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: