Titel: Ueber die Abstammung der im Handel vorkommenden Hölzer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 221/Miszelle 4 (S. 386)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj221/mi221mi04_4

Ueber die Abstammung der im Handel vorkommenden Hölzer.

Prof. Göppert in Breslau (Pharmaceutisches Handelsblatt, 1876 Nr. 66) hat viele Untersuchungen über die Abstammung der im Handel vorkommenden Hölzer angestellt; er berichtet zunächst über diejenigen, bei denen es gleichzeitig gelungen war, die meist nur sehr schwer zu erlangende Mutterpflanze lebend für den botanischen Garten in Breslau zu erhalten.

Das Palmyraholz stammt hiernach von einer Palme Diplothemium; das Palmenholz der Stöcke und der Kunsttischlereien von Astrocaryum Murumuru; Padame-Palme von Iriatea exorrhiza; das Cedernholz des Handels nicht von der Ceder von Libanon, sondern von nordamerikanischen Wachholder-Arten Juniperus barbadensis und J. virginiana; das westinische Cedernholz (Zuckerkistenholz) von Cedrela odorata, Cuba-Gelbholz von Morus tinctoria, das ungarische Gelbholz von Rhus Cotinus L., schwarzes Ebenholz von Diospyros Ebenum Retz, grünes Ebenholz von Bignoniacee, Guajak- oder Pockholz von Guajacum officiale und arboreum, Mahagonyholz von Swietenia Mahagony, Eisenhölzer von Eucalyptus-Arten, Blauholz von Haematoxylon campechianum, Brasilienholz von Caesalpinia basiliensis und crista, das Fernambukholz von Caesalpinia echinata etc., Pao santa-Holz (heiliges Holz), verstümmelt Palisander- oder Polyxander-Holz, von Jacaranda mimosaefolia.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: