Titel: Anilinbronzefarbe von O. Fiorillo in Baltimore.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 221/Miszelle 12 (S. 487)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj221/mi221mi05_12

Anilinbronzefarbe von O. Fiorillo in Baltimore.

Nach dem von der Papierzeitung, 1876 S. 158 mitgetheilten amerikanischen Patent Fiorillo's werden 10 Th. Anilinroth, sogen. Diamantfuchsin oder Roseïn, und 5 Th. Anilinpurpur (Methylviolett) in 100 Th. 95grädigem Alkohol gelöst, indem das Gefäß mit der Mischung, um die Auflösung zu befördern, in ein Wasser- oder Sandbad gesetzt wird. Ist die Lösung erfolgt, so werden 5 Th. Benzoësäure hinzugefügt und 5 bis 10 Minuten lang gekocht, bis sich die grüne Farbe der Mischung in eine helle goldene Bronzefarbe verwandelt hat.

Die so erzeugte Farbe besitzt hohen Glanz, große Dauer und haftet fest an Papier, Papiermasse, Holz, Glas, Zinn, Porzellan, Leder, überhaupt an fast allen Stoffen. Sie läßt sich leicht mit einem Pinsel auftragen und trocknet in wenigen Minuten. Sie erfüllt ihren Zweck ebenso gut auf weißem wie farbigem Untergrund und eignet sich der Leichtigkeit ihrer Anwendung und ihrer Dauerhaftigkeit wegen für Damenschuhe, Pantoffeln und andere Lederwaaren, denen sie eine helle goldbronzene Färbung gibt. Sie soll auch an Metallen jeder Art festhaften und ist deshalb zu allen möglichen Verzierungen verwendbar.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: