Titel: Entdeckung von Fälschungen in Schriftstücken.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 221/Miszelle 14 (S. 488)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj221/mi221mi05_14

Entdeckung von Fälschungen in Schriftstücken.

Nach einer Mittheilung von Gobert hat derselbe gefunden, daß, wenn eine Schrift noch so sorgfältig ausradirt ist, doch genug Spuren von Eisenoxyd der angewendeten Tinte zurückbleiben, um in einer photographischen Abbildung hervorzutreten. Das Licht, welches von unbeschriebenem Papier zurückgeworfen wird, wirkt auf die photographischen Stoffe anders als das, welches von Stellen zurückgeworfen wird, die einst mit Tinte bedeckt waren, wenn das Auge auch keine Spur mehr davon bemerkt. Man glaubt, daß durch dieses Hilfsmittel die Echtheit oder Fälschung einer Schrift stets erwiesen werden kann. (Papierzeitung, 1876 S. 264).

––––––––––

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: