Titel: Sicherheitsvorrichtung für Geldschränke.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 221/Miszelle 3 (S. 483)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj221/mi221mi05_3

Sicherheitsvorrichtung für Geldschränke.

Um ein unbefugtes Anbohren und Oeffnen von Geldschränken zu verhüten, hat die Telegraphenfabrik Louis Rentzsch in Meißen eine Geldschrank-Schutzvorrichtung construirt, welche einige Beachtung verdient. Dieselbe besteht aus einem in einen Rahmen gespannten Netz von Telegraphendrähten, welches über den Schrank gestellt oder daran befestigt wird. Sobald nun ein Unberufener den Schrank zu öffnen oder anzubohren versucht, so muß er unbedingt erst einen dieser Drähte an irgend welcher Stelle zerstören, worauf sofort eine auf beliebigem Platze befindliche, aber mit den Drähten in Verbindung stehende Lärmglocke ertönt. Selbst das Abreißen des Rahmens vom Schranke, oder das Zerschneiden der Zuleitungsdrähte verursacht sofort ein kräftiges Läuten der Glocke. Auch zum Schutz gegen Einbruch in Thüren und Fenstern ist dieser Apparat anwendbar.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: