Titel: Tisley's dynamo-elektrische Maschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 221/Miszelle 3 (S. 568)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj221/mi221mi06_3

Tisley's dynamo-elektrische Maschine.

Der Theilhaber der Firma Tisley und Spiller (Brompton-Road in London), Hr. Tisley, welcher bei der Herstellung der Ladd'schen Maschine (1867 184 533) 185 160. * 1868 188 3. 1875 216 196) betheiligt war und daher deren Einrichtung genau kannte, bemühte sich, den Apparat möglichst zu vereinfachen. Die nächste von Tisley ausgeführte Veränderung bestand darin, daß die beiden Armaturen in demselben Zwischenraume zwischen den Polen der Magnete angebracht und rechtwinklig an einander gebolzt wurden. Die Armaturen wurden so nach einander unter die Wirkung der Magnetpole gebracht. Durch diese Anordnung waren ein Paar Lager genügend, und außerdem wurden noch einige weitere Anordnungen zur Vereinfachung des Apparates ausgeführt. Die neuere Maschine besteht wesentlich aus einem Elektromagnet mit Schuhen, die eine Furche bilden, worin eine Siemens'sche Armatur mit großer Schnelligkeit rotirt. In dieser Hinsicht unterscheidet sich die neue Maschine nicht wesentlich von der Siemens'schen und Wheatston'schen Originalerfindung. Ein Commutator verwandelt die auf einander folgenden Ströme in gleichgerichtete.

Tisley hat gegenwärtig eine Modellmaschine nach diesem Princip ausgeführt. Die Armatur ist 127mm lang und hat 51mm im Durchmesser. Auf dieselbe sind ungefähr 15m mit Baumwolle umsponnener Kupferdraht von Nr. 16 der englischen Drahtlehre gewunden. Der Magnet trägt 90m umsponnenen Kupferdraht von Nr. 14 der englischen Drahtlehre. Die ganze Maschine, ausschließlich der Betriebsräder, wiegt 12k. Mit derselben kann ein 200mm langer Platindraht von 0mm,02 Durchmesser rothglühend gemacht und Wasser zersetzt werden. Die Armatur ist besonders so construirt, um jede Ansammlung von Wärme zu verhüten. Alle dynamo-elektrischen Maschinen sind im Stande, einen Theil der Bewegungskraft in Wärme umzuwandeln, und diese wird stets in den Drahtrollen oder in der Armatur auftreten. Tisley's Armatur besteht aus zwei Hälften; durch jede Hälfte geht eine etwas zickzackartige Furche, so daß, wenn beide Hälften vereinigt sind, ein fortlaufender Canal erhalten wird. Durch diesen Canal wird ein Strom kaltes Wasser so lange geleitet, als die Maschine in Thätigkeit ist, und dadurch Lager und Armatur auf niedriger Temperatur erhalten und jede schädliche Ansammlung von Wärme vermieden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: