Titel: Viehfutter aus Holz.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 221/Miszelle 7 (S. 569–570)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj221/mi221mi06_7

Viehfutter aus Holz.

Albert Ungerer beschäftigt sich seit Jahren mit der Verarbeitung des Holzes zu Papier auf chemischem Wege. Er hat auch das Vorhandensein ätherischer Oele |570| schon längst erkannt und ist der Ansicht, daß ihr Auftreten verfolgt werden sollte, um wenigstens die wissenschaftliche Kenntniß der aus dem Holze stammenden Producte zu erweitern. Nach seiner Ueberzeugung sind dieselben jedenfalls zu werthvoll, um verbrannt zu werden.

Kleine Versuche betreffs Verwendung des aus dem Holze gewonnenen Extractes als Viehfutter haben zum Mindesten kein negatives Resultat ergeben. Der Extract wurde von Schweinen und Hunden ohne allen Anstand verzehrt; die Wiedergewinnung der Soda ist dabei durchaus nicht ausgeschlossen.

Der ohne große Kosten und Mühe zu gewinnende Extract ist fast geschmacklos, und ist nicht einzusehen, weshalb er nicht ebenso großen Nahrungswerth wie z.B. Stärkemehl haben sollte, worüber allerdings nur die Erfahrung entscheiden kann. (Nach der Papierzeitung, 1876 S. 260.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: