Titel: Müller-Melchiors, Notizen von der Weltausstellung in Philadelphia 1876.
Autor: Müller‐Melchiors,
Fundstelle: 1876, Band 222 (S. 401–419)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj222/ar222105

Notizen von der Weltausstellung in Philadelphia 1876; von Ingenieur Müller-Melchiors.

Mit Abbildungen auf Taf. A und Taf. IX.

(Fortsetzung von S. 113 dieses Bandes.)

42. Van Haagen's Schleifmaschine für Spiralbohrer. (Taf. A und Fig. 1 bis 7 [a/1].)

Es sind zwei Arbeitsmaschinen, deren ausgedehnte Einführung in den Maschinenbau wir den Amerikanern verdanken, die Fräsmaschine und die Schmirgelmaschine. Groß war daher die Erwartung aller nach Amerika Ziehenden, in der Anwendung und Ausbildung dahin gehöriger Werkzeuge Neues zu sehen und zu lernen; ebenso groß die Enttäuschung, denn die Ausbeute war äußerst gering. Eine Schmirgelmaschine zum Schleifen der Spiralbohrer, welche den Gegenstand dieses Artikels bildet, sowie eine Maschine zum Planschmirgeln, die nachfolgend beschrieben werden soll, waren die einzigen bemerkenswerthen Novitäten unter den amerikanischen Schmirgelmaschinen der Ausstellung; von den Fräsmaschinen war keine einzige Novität erschienen, da die vielfach und in vortrefflicher Ausführung vertretene Universalfräsmaschine (Milling machine) schon Jahre lang bekannt, allerdings noch immer nicht in unsern europäischen Fabriken eingebürgert ist. Diese Maschine fehlt in keiner wohleingerichteten Werkstätte Amerikas, dient, mit Theilmechanismus versehen, zum Schneiden von Zahnrädern, zur Herstellung von Spiralbohrern, welche aus einer runden Stahlstange schraubenförmig ausgefräst werden, und aller andern Fräswerkzeuge, sowie endlich zu jeder Arbeit, welche auf keiner andern Bearbeitungsmaschine geleistet werden kann. Abgesehen von diesem Cabinetstücke amerikanischen Werkzeugmaschinenbaues sieht man in Amerika die Fräse ebensowohl nur auf Specialzwecke beschränkt wie bei uns in Europa.

Ein gleiches gilt von der Schmirgelscheibe, welche vorzugsweise zum Glätten eingesetzter Bestandtheile und zum Schärfen von Werkzeugen |402| angewendet wird und kaum weiter verbreitet ist als in modernen deutschen und englischen Fabriken. Die Anwendung von Schleifsteinen und von Schmirgelriemen weist gleichfalls keine Neuerung auf, dagegen sind anderseits in europäischen Fabriken Fortschritte in der Construction von Präcisions-Schmirgelmaschinen gemacht worden, hinter denen Amerika entschieden zurückgeblieben ist. Als Beispiel derselben waren zwei Plan-Schmirgelmaschinen von Bollmann in Wien, leider in wenig empfehlender Ausführung, erschienen, durch Schäffer und Budenberg in Buckau-Magdeburg ausgestellt. Wir hoffen von diesem interessanten Ausstellungsobjecte noch Zeichnung und Beschreibung bringen zu können.

An Stelle derartiger raffinirter Mechanismen sieht man in Amerika durchwegs die einfache Schmirgelscheibe, ohne jegliche Einspannvorrichtung, mit einfacher Auflage für das zu bearbeitende Werkzeug oder sonstige Arbeitsstück; selbst die reizende Bohrerschleifmaschine von Wm. Sellers und Comp., welche in Wien 1873 so vielen Beifall erregte (* 1873 210 245), scheint nur äußerst wenig verbreitet zu sein, und es erweckt gerade keinen imponirenden Eindruck von der amerikanischen Schmirgelkunst, wenn man beispielsweise in allen Locomotivwerkstätten die gehärteten Steuerungscoulissen aus freier Hand nach der Schablone abschmirgeln und den Gleitbacken mühsam mit Schmirgelpulver einpassen sieht.

In wohlthätigem Contraste gegen dieses allgemein übliche Verfahren und darum desto auffallender erscheint die hier zu beschreibende Schleifmaschine von C. van Haagen 1) und Comp. in Philadelphia, welche übrigens auch von Thomson, Sterne und Comp. in Glasgow im Einverständniß mit dem Erfinder fabricirt wird.2) Dieselbe, dargestellt auf Taf. A und in Fig. 1 bis 3, dient zum Anschärfen der Spiralbohrer, wie ein solcher in Fig. 2 und 3 eingespannt gezeichnet ist; zum Verständniß der Wirksamkeit ist es nöthig, zuvor die hieran zu stellenden Anforderungen klarzulegen.

Der Bohrer (Fig. 4 und 5) schneidet mit den Kanten ab und ab', welche den Schnitt einer Kegelfläche mit einer durch deren Achse gehenden Ebene darstellen. Hinter diesen Arbeitskanten muß die Oberfläche des Werkzeuges unter der Kegelfläche zurücktreten, da sich sonst der Bohrer klemmt, warmläuft und nicht schneiden kann. Die hinter der Schneidkante befindliche Oberfläche des Werkzeuges ist daher keine Kegelfläche

|interleaf| |Tab. A.|
|403|

mehr, sondern, wie wir zunächst annehmen wollen, derart beschaffen, daß jede Erzeugende durch die gemeinsame Spitze geht, aber einen immer spitzern Winkel mit der Achse bildet wie die unmittelbar vorhergehende, so daß die Verschneidung der Oberfläche von der Schneidkante ab bis zur Hinterkante ac mit dem cylindrischen Mantel des Bohrers durch die in Figur 4 ersichtliche Linie cb dargestellt wird. Eine solche Form des Werkzeuges gibt der Schneide die größtmögliche Festigkeit und gestattet das Nachschleifen des Bohrers unter geringstem Materialaufwande, läßt sich aber bei der gewöhnlichen Zuschärfmethode, die von Hand geschieht, nur äußerst mühsam und immer nur unvollkommen erzielen. Alles dies geschieht aber mit der Maschine Van Haagen's in einfachster und vollendetster Weise, wie wir uns oft an der Ausstellungsmaschine überzeugt haben. Dieselbe besteht zunächst aus einer Schmirgelscheibe, die in einem Gehäuse g eingeschlossen ist und an der Arbeitsstelle mit Wasser bespritzt wird, um das Weichwerden des zu schleifenden Bohrers zu verhindern. Die Spindel der Schmirgelscheibe ist in zwei Ständern gelagert, zwischen denen der Antriebsriemen, wie in Fig. 1 und 2 punktirt angedeutet, aufliegt. Am einen Ende der Spindel sitzt die Schmirgelscheibe, über welcher bei stattgehabter Abnützung das Gehäuse g so nachgerückt werden kann, daß die Lager vor dem Schmirgelstaube stets vollkommen geschützt sind; an dem andern Ende der Spindel sitzt eine kleine Kreiselpumpe, die mittels des Gummischlauches a das Kühlwasser aus dem Ständer der Maschine ansaugt und mittels des Schlauches b das Wasser zur Schmirgelscheibe führt, wo es von derselben nach abwärts ins Gehäuse mitgerissen und von hier durch den Schlauch c (Fig. 3) in ein Sammelreservoir geführt wird, das gleichfalls im Ständer angeordnet ist. Die Lager der Antriebsspindel sind nicht fest mit dem eigentlichen Maschinengestelle verbunden, sondern auf demselben mit einem Schlitten s geführt, welcher durch den Handhebel h in der Richtung der Pfeile (Fig. 3) hin- und herbewegt werden kann.

Der zweite Bestandtheil der Maschine ist die Einspannvorrichtung des Bohrers. Dieselbe ist auf einem drehbaren Arm m angebracht, dessen Drehungspunkt durch einen festen Zapfen z im Maschinengestelle gebildet ist, während das andere Ende in einem concentrischen Schlitze des nach dieser Seite herausragenden Gestelles (siehe Figur 3) getragen und geführt wird. An diesem Ende trägt der drehbare Arm m ein Lager, in welchem eine Spindel p gelagert ist, auf der das Handrädchen r zunächst frei beweglich aufsitzt. Dasselbe hat auf der einen Seite einen Griff, diametral gegenüber, wie aus Fig. 1 und 3 ersichtlich, ein Gegengewicht angebracht und zwischen beiden einen in der Peripherie drehbaren |404| Kloben k, welcher die Schwingung des Armes m unter dem Einflusse des Griffrädchens dadurch vermittelt, daß er durch die Zugstange l mit einer festen Säule n verbunden ist, so daß sich bei einer Drehung des Rädchens r im Sinne des Pfeiles in Figur 2 der bewegliche Arm m der im Gestelle befestigten Säule n nähern und sich somit um den Zapfen z drehen muß. Denken wir uns nun mit der Spindel p den zu schleifenden Bohrer verbunden, so daß dessen Spitze mit dem Drehungspunkte z des schwingenden Armes zusammenfällt, und nöthigt man ferner die Spindel p an der Drehung des Rädchens r dadurch theilzunehmen, daß eine Klemmschraube durch den auf dem Handgriffe desselben befindlichen geränderten Knopf angezogen, während gleichzeitig die Schmirgelscheibe an der Bohrerkante vorüber geführt wird, so erhält die Arbeitsfläche des Spiralbohrers genau die eingangs vorgeschriebene Form, wie sie in Fig. 4 und 5 dargestellt ist.

Hiermit aber wäre der Bohrer noch nicht zur Arbeit brauchbar, denn in der Nähe der Spitze a fällt die nichtschneidende Kante ac bezieh. ac ' mit der Schneidkante ab ' bezieh. ab zusammen, hindert somit die Schneidwirkung um die Mittellinie herum. Dies zu vermeiden, muß die nichtschneidende Kante der ganzen Länge nach hinter der Schneidkante zurücktreten, worauf dann der Bohrer die in Fig. 6 und 7 gezeichnete Gestalt erhält.

Um dies zu erreichen, muß gleichzeitig mit der Achsendrehung des zu schleifenden Bohrers und gleichzeitig mit seiner Drehung um den Zapfen z endlich noch eine Längsverschiebung desselben gegen die Schmirgelscheibe zu erfolgen. Wie einfach alle diese anscheinend complicirten Bewegungen vor sich gehen und wie leicht die Handhabung und Adjustirung stattfindet, wird aus der nun noch beizufügenden Beschreibung der eigentlichen Einspannvorrichtung, sowie der Darstellung des Vorgehens beim Gebrauch der Maschine deutlich werden.

Der Spiralbohrer wird mit dem conischen, für die Bohrspindel bestimmten Ende in ein auf der Spindel p sitzendes Futter gesteckt und dadurch mit derselben verbunden, gleichzeitig aber unmittelbar vor der Schmirgelscheibe durch einen genau kalibrirten Ring geführt, der in einem kleinen Tragstück e festgeklemmt wird. Durch diese Ringe, welche gehärtet sind und für die verschiedenen Bohrergrößen jeder Maschine mitgeliefert werden, erhält die Schleiffläche eine genau achsiale Führung, nachdem, wenn selbst das Werkzeug verbogen sein sollte, das mit der Spindel p verbundene Einspannfutter eine kleine Oscillation gestattet. Die Spindel p selbst ist, außer in dem oben erwähnten festen Lager am hintern Ende des Dreharmes m, noch in einem zweiten Lager q geführt, |405| das auf einer Gleitbahn des Armes m beweglich und mittels eines Hebels u in beliebiger Stellung festzuklemmen ist, je nach der Länge des zu schleifenden Bohrers. In diesem Lager ist jedoch die Spindel p nicht direct geführt, sondern mittels einer Hülse x, welche verschiedene Functionen zu erfüllen hat.

Wie aus Figur 3 im theilweisen Schnitte ersichtlich ist, hat die Hülse x das kurze Stück einer schraubenförmigen Ruth eingearbeitet, in welche ein auf der Spindel p befestigter Stift paßt; am hintern Ende der Hülse x ist ein geränderter Knopf, daneben auf der Spindel p ein zweiter Knopf befestigt, zwischen beiden eine kleine Spiralfeder eingeschaltet, um jeden todten Gang des Stiftes in der Ruth aufzuheben. Endlich ist in der Mitte des Lagers q ein Ring f eingelegt, in welchen der Griff v angebracht ist und zwar so, daß durch Drehen eines Knopfes auf demselben die Hülse x mit dem Ringe f fest verbunden wird, während letzterer durch einen Stift, dessen Handhabe in Figur 2 bei y ersichtlich, an dem Lager q befestigt ist.

Der Vorgang beim Schleifen läßt sich nun leicht verständlich machen. Zunächst wird in dem Ringhalter e, welcher sich vor der Schmirgelscheibe befindet, eine Lehre eingeschoben, um zu sehen, ob sich die Horizontalkante der Schmirgelscheibe genau vertical über der Achse des Drehungsbolzens z befindet; ist dies nicht der Fall, so werden die Ständer der Schmirgelspindel auf dem Support s verschoben, bis die Scheibe genau die Lehre berührt, und dann wieder festgeklemmt.

Nach dieser Prüfung, die selbstverständlich nur von Zeit zu Zeit vorzunehmen ist, wird in den Ringhalter e das entsprechende Kaliber eingeklemmt, der Bohrer durchgesteckt und in das Mitnehmerfutter der Spindel p eingedrückt, nachdem das Lager q und mit ihm die Büchse x und die Spindel p, die jetzt alle verbunden sind, so weit auf der Gleitbahn des Dreharmes m verschoben wurde, daß der Bohrer beiläufig die Schmirgelscheibe berührt. Das Lager q wird dann in seiner Stellung auf dem Arme m festgeklemmt, während die genaue Einstellung, und eventuell die Vorrückung, bei gelüfteter Klemmschraube des Griffes v durch Verschiebung der Hülse x bewirkt wird, welche zu diesem Zwecke den geränderten Knopf erhalten hat. Ist dies geschehen, so wird die Klemmschraube des Griffes v wieder fest angezogen, ebenso die auf dem Griffe des Rädchens r befindliche Klemmschraube, so daß nun die Spindel p mit dem Rade r, die Hülse x mit dem Lager q fest verbunden ist. Jetzt läßt der Arbeiter den Riemen angehen, regulirt den Wasserzufluß der Pumpe dadurch, daß er den durch ein Auge geführten Kautschukschlauch b mehr oder weniger einknickt, und ergreift dann mit der rechten Hand |406| den Hebel h, mit der linken den Griff des Rädchens r, bewegt letztern langsam ruckweise nach abwärts, während die Schmirgelscheibe mittels des Griffes h rascher hin- und hergeschoben wird. Dabei dreht sich die zu schleifende Hälfte der Bohrerfläche von unten nach aufwärts, und wird gleichzeitig durch die Bewegung des Dreharmes m und den Einfluß der schraubenförmigen Ruth der Hülse x unter immer spitzerm Winkel an die Schmirgelscheibe angedrückt, so daß genau die gewünschte Oberfläche des Bohrers (Fig. 6 und 7) erzielt wird, welche dann noch einmal bei raschem Drehen des Rades r glänzend polirt wird. Es verschwindet dadurch jegliche Bearbeitungsspur, wie dies auf keinem andern Wege erzielbar wäre. Nach Vollendung der einen Bohrerhälfte wird der Arm m wieder in die Anfangsstellung zurückgebracht, die Klemmschraube des Griffrädchens r gelüftet, der Griff v aber mit x und p fest verbunden erhalten und um 180° verdreht, wozu die Lüftung des den Ring f mit q verbindenden Stiftes (durch die Handhabe y) erforderlich ist, worauf dann wieder f und x mit dem Lager q, die Spindel mit dem Griffrade verbunden wird und das Schleifen der zweiten Hälfte des Bohrers in genau derselben Weise vor sich geht. Die ganze Operation erfordert bei weitem nicht die Zeit, welche wir zu ihrer Beschreibung bedurften, und kann von dem ungeübtesten Arbeiter in drei Minuten vorgenommen werden, dabei mit sicherer Gewähr einer rationellen Arbeitsform und vollkommener Symmetrie der beiden Arbeitsflächen – ein Umstand, der speciell bei Spiralbohrern von äußerster Wichtigkeit ist und bei keiner andern Schleifmethode so zuverlässig und mathematisch genau erfüllt werden kann.

Durch diese Maschine erst – welche man übrigens auch, bei Feststellung des Dreharmes m, zum Schleifen gewöhnlicher Bohrer benützen kann – wird die rationelle Verwendung von Spiralbohrern in unsern Werkstätten möglich, und wer die ökonomische und unübertrefflich schöne Arbeitsweise dieser Bohrer, sowie die Schwierigkeit ihrer Herstellung kennt, wird uns nicht verargen, daß wir dieser unscheinbaren (und in Philadelphia von den Wenigsten bemerkten und gewürdigten) Maschine eine ausführliche Beschreibung gewidmet haben.

43. Sternbergh's Plan-Schmirgelmaschine. (Figur 8 [b/1].)

Diese Maschine dient zum Bearbeiten ebener Flächen mittels der Schmirgelscheibe und unterscheidet sich dadurch von den schon mehrfach durchgeführten Adaptirungen gewöhnlicher Hobelmaschinen für ähnliche Zwecke, daß sie selbstthätig über die ganze Breite des Tisches schmirgeln und beliebig auf jede Höhenlage, entsprechend der Größe wechselnder |407| Arbeitsstücke, eingestellt werden kann. Letztere Eigenschaft bildet die hervorstechende Charakteristik dieser Maschine und wird dadurch ermöglicht, daß der Antrieb der Schmirgelscheibe nicht von einer festen, sondern von einer beweglichen Welle aus erfolgt, welche mit dem Quersupport, der die Lager der Schmirgelscheibe trägt, auf und nieder geht. Aus der principiellen Skizze Figur 8 geht hervor, wie dies durch die Einschaltung einer Zwischenwelle zwischen dem Transmissionsvorgelege und der Maschine bewerkstelligt wird, deren Lager in zwei beweglichen Knien angebracht sind, die einerseits auf der Vorgelegewelle, anderseits auf dem Quersupport der Hobelmaschine unterstützt sind. Hierdurch bleibt die Distanz der Riemenscheiben zur Bewegung der Schmirgelscheibe bei wechselnder Höhenlage des Quersupportes stets unverändert.

Außer der rotirenden Bewegung muß die Schmirgelscheibe noch eine oscillirende Bewegung erhalten, welche, um breitere Flächen zu schmirgeln, successive fortschreiten muß. Beides wird durch die Steuerungsspindel s des Quersupportes bewirkt, die in eine Mutter des Werkzeughalters, welcher hier die Lager der Schmirgelscheibe trägt, eingreift und am einen Ende mit einer kleinen Zugstange am andern Ende mit dem Steuerungsrade verbunden ist. Die Zugstange greift in den stellbaren Gleitklotz eines Schlitzrades, das mittels Kegelräder und Riemenscheibe r von der beweglichen Zwischenwelle seinen Antrieb erhält und hierdurch der Steuerungsspindel eine oscillirende Bewegung von innerhalb gewisser Grenzen veränderlicher Amplitude ertheilt. Am andern Ende der Spindel s sitzt das Steuerungsrad, welches in bekannter Weise mit einem Sperrrade in Verbindung steht, mit dem Umsteuern des Tisches je um einen Zahn verdreht wird und hierdurch, unter Vermittlung der Schraubenspindel s, den Werkzeughalter verschiebt. Nachdem jedoch hier die Schraubenspindel gleichzeitig noch eine hin- und hergehende Bewegung auszuführen hat, ist sie nicht fest mit dem Steuerungsrade verbunden, sondern mittels eines Vierkantes, welcher auf das Ende der Spindel angearbeitet ist und derselben einerseits die oscillirende Bewegung gestattet, anderseits die Verdrehung des Steuerungsrades auf die Spindel überträgt und damit die seitliche Vorrückung bewirkt.

Bemerkenswerth ist noch die Anbringung eines Ventilators, der auf festem Ständer angebracht und mittels eines Kautschukschlauches mit dem Gehäuse verbunden ist, welches die Schmirgelscheibe umschließt, um den Arbeiter von dem schädlichen Staube zu bewahren. Der Antrieb desselben sowie die Tischbewegung gehen von der festen Vorgelegewelle aus. Die Maschine ist in großen Dimensionen ausgeführt, etwa 1 × 1 × 2m, und arbeitet vortrefflich.

|408|

44. Einschienenbahn von Le Roy-Stone. (Fig. 9 bis 11. [b.c/2].)

In dem Ausstellungsparke ist über einem tiefen Einschnitte, welcher die Ackerbauhalle von dem schönen Glaspavillon der Gartenausstellung trennt, eine eigenthümliche Eisenbahn erbaut worden, die sich nur einer Tragschiene bedient, von welcher die Wagenkästen seitlich herabhängen und durch seitliche Laufschienen gerade geführt werden. Diese Führungsschienen sind 1m,350 unter dem Niveau der Tragschiene, 1m,020 von einander entfernt, angeordnet und in der aus Figur 10 ersichtlichen Weise mit dem die Tragschiene unterstützenden Pfeiler verbunden. Diese Art der Herstellung des Oberbaues wurde von General Le Roy-Stone zuerst für eine über die Straßen in New-York zu führende Eisenbahn – sogen. elevated railroad – vorgeschlagen, aber statt dessen in der Greenwich-Street eine „erhöhte Eisenbahn“ mit normaler Schienenanordnung errichtet; die Einschienenbahn wurde dann in einer Versuchsstrecke zu Phönixville in Pennsylvanien ausgeführt und nach erfolgreichem Betrieb in der Weltausstellung in einer allerdings nur 200m langen Strecke vorgeführt.

Es wird zu Gunsten dieses Systemes vorgebracht, daß der Unterbau ein so einfacher und billiger sei, daß es selbst in ebenen Strecken einer normalen Bahn vorzuziehen wäre, speciell aber die bequeme Ueberbrückung von Wasserläufen, Einschnitten und Straßen, sowie die Vermeidung kostspieliger Grundeinlösungen hervorgehoben. Für erhöhte Eisenbahnen ist insbesondere die Sicherheit gegen Entgleisungen wichtig, welche auch wohl in erster Linie Veranlassung zu dieser Anordnung gegeben hat. Die zum Betriebe dieser Bahn benützte Locomotive ist in Fig. 9 und 10 dargestellt, der Querschnitt eines Wagens in Figur 11. Die Locomotive hat ein Laufrad unter der Rauchkammer und hinter der Box das eine Treibrad, welches von einer rotirenden Maschine in Bewegung gesetzt wird. In den herabhängenden Seitenflügeln sind Kohlen- und Wasserraum bequem disponirt; unterhalb derselben um verticale Achsen drehbar sind die vier Führungsräder.

Die Waggons sind zweistöckig mit dem obern Fußboden im Niveau der Tragschiene, mit dem Boden des untern Stockwerkes direct über den Führungsrollen.

Von Details ist wohl nur der Antriebsmechanismus der Locomotive bemerkenswerth, welcher unrichtiger Weise als erste Anwendung einer rotirenden Dampfmaschine zu Eisenbahnzwecken gerühmt wird.3) Diese |409| Maschine ist nach dem La France-System gebaut, scheint aber vollständig mit dem bekannten Dudgeon-Motor überein zu stimmen und besteht aus zwei Zahnrädern, auf deren im Eingriff befindlichen Zähne der Dampfdruck wirkt. Die zwei Zahnräder sind im Gehäuse C (Fig. 10) dampfdicht eingeschlossen und das eine von ihnen ist unmittelbar mit dem Treibrade verbunden. Enthusiasten für rotirende Dampfmaschinen glauben hiervon eine neue Epoche der Locomotivmaschinen ableiten zu müssen; wir denken jedoch, daß sie bis zur Erreichung einer wahrhaft ökonomischen Leistung durch rotirende Maschinen noch einige Zeit warten dürften.

Die Bahn geht äußerst ruhig, selbst bei höheren Geschwindigkeiten, und ist wegen der absoluten Sicherheit gegen Entgleisungen für erhöhte Eisenbahnen wohl empfehlenswerth; als Novität können wir sie jedoch nicht erklären, nachdem schon im J. 1872, im Feldlager der englischen Truppen zu Aldershot, eine Locomotivbahn im Betriebe war, welche von dem bekannten Ingenieur Fell, dem Erbauer der Bergbahn über den Mont-Cenis, construirt und ausgeführt wurde und auf vollständig analogem Grundgedanken beruhte.

45. Rider's calorische Maschine. (Fig. 12 und 13. [d/1].)

Die Figuren 12 und 13 stellen eine neue Form von calorischen Maschinen dar, welche speciell für Pumpwerke geeignet erscheint und als solche schon mehrfache Verwendung gefunden hat. Sie besteht aus einem Arbeitscylinder A und einem Compressionscylinder B, ersterer in einem Feuerraum eingesetzt zur Temperaturerhöhung der zur Arbeit gelangenden Luft, letzterer mit einem Wassermantel E umgeben, durch welchen alles von der Pumpe P (Fig. 12) angesaugte Wasser durchgetrieben wird. In den beiden Cylindern bewegen sich die Plungerkolben C und D, welche derart eingerichtet sind, um der abzukühlenden bezieh. zu erwärmenden Luft eine möglichst große Oberfläche zu gewähren; zu demselben Zwecke ist in dem Arbeitscylinder noch ein zweites Rohr G eingesetzt. Zwischen Arbeitscylinder und Compressionscylinder ist ein aus zahlreichen dünnen Plättchen bestehender Regenerator H angebracht, am Fuße des Compressionscylinders ein Luftventil L, um Verluste durch Undichtheiten zu ersetzen, da immer dasselbe Luftquantum wieder und wieder verwendet wird. Die Bewegungsübertragung geschieht durch direct an den Kolben angebrachte Treibstangen auf die um 90° versetzten Kurbeln der Schwungradwelle, die Bewegung der Pumpe unmittelbar von dem Kolben des Compressionscylinders aus. Auf der Schwungradwelle sitzt auch ein Schnurlauf für den Regulator, dessen Disposition aus Figur 12 ersichtlich ist.

|410|

Nach dieser Darstellung der einzelnen Bestandtheile wird die Wirkungsweise der Maschine leicht verständlich. Für die höchste Stellung des Compressionskolbens steht der Arbeitskolben auf Mitte Hub und erreicht bei der nun folgenden Viertelumdrehung seine tiefste Stellung, während der Compressionskolben auf Mitte Hub herabgelangt und dabei die Luft in der Maschine auf etwa 1/3 ihres frühern Volums comprimirt. Bei dieser Viertelumdrehung findet somit keine Arbeitsleistung, sondern Entnahme der im Schwungrad aufgespeicherten Kraft statt.

Bei der nächsten Viertelumdrehung im Sinne des Pfeiles gelangt der Compressionskolben in die tiefste Stellung, der Arbeitskolben auf Mitte Hub, und die unter ersterm befindliche Luft strömt ohne weitere Compression dem aufsteigenden Arbeitskolben nach, wird aber dabei durch das Passiren der von früher erwärmten Plättchen des Regenerators, sowie beim Durchgang zwischen dem ringförmigen Raume, der durch die Wandungen von A und G gebildet ist, erwärmt, expandirt und gibt somit Arbeit an den Arbeitskolben D ab.

Bei der dritten Viertelumdrehung erreicht der Arbeitskolben bei größter Expansion der nun völlig erwärmten Luft seinen höchsten Stand unter gleichzeitiger Arbeitsverrichtung; ein Theil der Luft strömt jedoch dem Compressionskolben nach, welcher jetzt gleichfalls nach aufwärts steigt. Die Kurbeln der Maschine stehen hierbei in der Stellung der Figur 12, die mit Arbeitsleistung verbundene halbe Umdrehung ist beendet.

Bei der letzten Viertelumdrehung, welche noch zu machen ist, um die Kolben wieder in ihre Anfangsstellung zu bringen, erreicht der Compressionskolben den höchsten Stand, der Arbeitskolben geht auf Mitte Hub nach abwärts und drängt dabei die erwärmte Luft durch den Regenerator, wo sie ihre meiste Wärme abgibt, nach dem Compressionscylinder B, wo sie durch den Wassermantel völlig abgekühlt wird und wieder auf ihre Anfangsspannung, gleich der äußern Luft, gelangt.

Auf diese Weise findet bei einem Spiel der Maschine nach einander in je einem Viertelhube volle Arbeitsleistung, halbe Arbeitsleistung, halbe Kraftabgabe, endlich volle Kraftabgabe statt, die Summe der letztern beiden Werthe selbstverständlich um den Betrag der nutzbar gemachten Heizkraft geringer als die Arbeitsleistung der beiden ersten Perioden. In Folge dieser successiven Uebergänge ist wohl erklärlich, daß die Maschine ruhig und günstig arbeitet und eine hohe Tourenzahl erreichen läßt, wie wir dies bei der im dritten Kesselhause als Speisepumpe im Betrieb befindlichen Maschine beobachten konnten. Bei derselben war kein Regulator angebracht, während die mit einem Regulator versehene, in der Maschinenhalle von der Firma Rider, Wooster und Comp. in Walden, N.-Y. |411| ausgestellte Maschine nicht in Betrieb gesetzt wurde, so daß wir über die Wirksamkeit der Regulirvorrichtung kein Urtheil abgeben können. Die Wirkungsweise des Regulators besteht darin, daß er bei erhöhter Geschwindigkeit in dem Compressionscylinder ein Ventil öffnet, durch welches die warme comprimirte Luft austreten kann und statt derselben beim Aufgange des Kolbens kalte Luft durch das Ventil L nachströmt. Es erfolgt somit im eigentlichsten Sinne Arbeitszerstörung zum Zwecke der Geschwindigkeitsregulirung.

46. Selbstschmierende Mineralliderung von C. O. Gehrckens in Hamburg. (Fig. 14 [a/4].)

Die mehrseitig schon eingeführte Packung besteht aus einem Asbestgewebe, das im Innern mit einem mineralischen Fette gefüllt ist. Die so hergestellte Verpackungsschnur wird in der aus Figur 14 ersichtlichen Weise um die Kolbenstange gelegt, durch mäßiges Anziehen der Stopfbüchse abgedichtet, und erhält sich selbstschmierend ohne jeden Aufwand für Schmierung der Kolbenstange durchschnittlich ein halbes Jahr hindurch.

47. Dampfkessel von Ch. D. Smith. (Fig. 15 [b/4].)

Der Erfinder verspricht eine Ersparniß bei Anwendung seiner Verbesserung von 15 bis 75 Proc., oder entsprechende Erhöhung des gelieferten Dampfquantums, „oder in einigen Fällen beide Vortheile gleichzeitig“, was einer Ersparung von 86 Proc. entsprechen würde. Aber noch mehr, er erbietet sich auch, seine Verbesserung, für deren Anbringung an einem Kessel von 1m,300 Durchmesser 500 Dollars (etwa 1850 M.) berechnet wird, auf eigene Kosten an jedem Kessel anzubringen, wenn er den Betrag der Kohlenersparniß für zwei Jahre zugesichert erhält.

Ein nettes Modell dieser Erfindung war in der Maschinenhalle ausgestellt, im thatsächlichen Betrieb konnte man sie im dritten Kesselhause bei einem 100e-Kessel sehen, wo sie anstandlos fungirte, – mit welchem Resultate können wir freilich nicht bestimmen, da bis jetzt noch keine Mittheilungen über Heizversuche bekannt wurden.

Wie aus Figur 15 hervorgeht, soll die Ersparung dadurch erzielt werden, daß die Feuerbrücke, die Seitenwände des Heizraumes und der Boden des Feuerzuges durch Heizfläche ersetzt wird, indem in die aus Gußeisen hergestellte Feuerbrücke das Wasser eintritt, von hier nach dem hintern Kessel durch einen Zug schmiedeiserner Rohre strömt, während seitlich vom Heizraum eine Reihe gußeiserner Kolben angebracht ist, durch welche gleichzeitig eine Wasserströmung erfolgt. Dieselben bilden nämlich, in ihrem untern Theil zusammen verbunden, ein Rohr, das über der |412| Heizthüre in den Kessel mündet, welcher in der Skizze als Röhrenkessel mit Retourröhren gedacht ist und oberhalb des Rostes den Kamin angebracht hat. Um dabei dem Dampf, welcher sich in den Kolben entwickelt, sofortigen Austritt zu gestatten, sind dieselben in ihrem obern Theile durch ein Sammelrohr direct mit dem Dampfdom verbunden.

Auf diese Weise erzielt der Erfinder eine äußerst effective Heizfläche von 15 bis 25qm, welche zunächst die Leistung des Kessels vergrößert, eine bessere Ausnützung der Wärme ermöglicht und eine lebhafte Circulation des Kesselwassers hervorbringt; – alle diese Vortheile lassen sich jedoch auf einfachere Weise und ohne die zahlreichen Verbindungen verschiedenartigster Bestandtheile durch Anwendung eines jeden guten Röhrenkessels mit Innenfeuerung erzielen.

48. Judson's verbesserte Planscheibe für Drehbänke. (Fig. 16 und 17. [c/2.])

Eine größere Anzahl von Universalplanscheiben für Drehbänke sind ausgestellt, zumeist aber ist deren Einrichtung nicht neu und bereits in frühern Publicationen beschrieben. Die Planscheibe von Horton and Sons in Windsor Locks, Connecticut, wird mit vielem Applomb als amerikanische Erfindung gepriesen, ist aber bereits 1862 von dem Belgier Barassin patentirt und in diesem Journal, * 1864 173 85 veröffentlicht worden. Es mag daher nur kurz erinnert werden, daß hier die Schraubenspindeln der vier Spannbacken an ihrem äußersten Ende je ein kleines Kegelrad aufgefräst haben, welche gemeinschaftlich in ein größeres Kegelrad greifen, das in den Umfang der Planscheibe als frei beweglicher Ring eingelegt ist. Die Schraubenspindeln ragen mit angearbeitetem Vierkant aus dem Gehäuse heraus und werden in gewöhnlicher Weise mittels Rohrschlüssel angezogen; der gezahnte Ring vermittelt dabei beim Anziehen einer beliebigen Schraubenspindel die gleichzeitige Bewegung aller übrigen.

Eine andere Universalplanscheibe, System Westcott, ist gleichfalls schon beschrieben (vgl. * 1874 211 415); die concentrische Bewegung der Spannbacken erfolgt hier durch Drehung einer mit spiralförmiger Ruth versehenen Scheibe, in welche die Zähne der Spannbacken eingreifen.

Beide Universalscheiben kosten mit drei Spannbacken für Arbeitsstücke bis 300mm Durchmesser 44 Dollars (etwa 160 M.).

Reid's Drehbankfutter, bei welchem die drei Spannbacken durch Drehung einer Schraubenspindel mit rechtem und linken Gewinde gleichzeitig radial verschoben werden, ist auch schon bekannt (vgl. * 1874 214 370).

|413|

Dagegen ist als Novität Judson's verbesserte Planscheibe anzuführen, welche in den Fig. 16 und 17 dargestellt ist. Bei derselben sind die drei Spannbacken unabhängig von einander, und die „Verbesserung“ besteht darin, daß gleichzeitig mit dem Anziehen der Bewegungsschraube der Spannbacken nicht blos nach innen, sondern auch fest gegen die Oberfläche der Scheibe gepreßt wird und damit ein sicheres Einspannen selbst nach eingetretener Abnützung gestattet. Dies wird dadurch erreicht, daß die Mutter, auf welche die Schraube einwirkt, ihre Bewegung auf den Spannbacken mittels einer Keilfläche überträgt (Fig. 17) und somit außer der radialen Kraftwirkung noch eine Componente normal zur Oberfläche der Planscheibe hervorbringt. Um beim Rückgange der Schraube den Spannbacken mitzunehmen, ist ein Stift in derselben angebracht.

49. Westcott's Bohrkopf. (Fig. 18 [c/4].)

Anschließend an die oben erwähnte große Ausstellung von Westcott'schen Universalplanscheiben wurde unter dem passenden Namen little giant, kleiner Riese“ eine nette Einspannvorrichtung für Bohrer vorgeführt. Dieselbe besteht aus zwei Spannbacken (Fig. 18), welche mit rechtwinklig gekreuzten Zähnen einander übergreifen, und, gleichzeitig gegen einander vorrückend, das vierkantige Ende des Bohrers genau centrisch festklemmen. Diese Einspannfutter werden von der Firma Hill, Clark und Comp. in Boston (Massachusetts) verkauft und kosten für Bohrer bis zu 13mm Stärke 9 Dollars (33 M.), für Bohrer bis 26mm Stärke 10 Dollars (37 M.).

50. Powell's Schmierbüchse für Dampfcylinder. (Fig. 19 bis 21. [b/3].)

Diese Schmierbüchse ist auf dem bekannten Condensationssystem4) basirt und ist nur wegen einiger gelungener Details bemerkenswerth. Der Dampf steigt durch die verticale Bohrung auf und lüftet das die Oeffnung verschließende Ventil, um sich dann im obern Theil der Schmierbüchse zu condensiren, worauf das vom Wasser gehobene Schmiermaterial durch dasselbe Ventil in den Cylinder geführt wird. Das Ventil hat nur eine kleine Bohrung, welche schief nach innen zu gerichtet ist; je höher es somit gehoben wird, desto rascher findet die Condensation und um so leichter die Zuführung des Oeles statt. Man kann daher den Betrag der Schmierung genau reguliren, indem man die in Figur 21 herausgezeichnete federnde Schraubenhülse, welche dem Ventil als Anschlag dient, höher oder niederer stellt.

|414|

Eine weitere Eigenthümlichkeit ist die Anordnung des Deckels, der in Fig. 19 und 21 dargestellt ist und aus einer gleichfalls federnden Schraubenhülse besteht, welche in der Mitte durch ein Scharnier getheilt ist und aufgeklappt werden kann. Es wird dadurch der Vortheil erreicht, daß der Arbeiter beim Schmieren den Deckel nicht ganz zu entfernen braucht, sondern denselben nur einige Gänge aufzudrehen hat und dann aufklappen kann, während durch Anziehen der Schraube dampfdichter Verschluß hergestellt wird.

Der Griff H (Fig. 19) dient zum Absperren des Dampfzutrittes, h zum Ablassen des Condensationswassers.

51. Rohre mit Glasfutter. (Fig. 22 und 23. [c/1].)

Alle zu Wasserleitungszwecken benützten Rohre haben, nach den Ausführungen der „Glas-Lined-Pipe-and-Tube-Company“ (548 Pearl Street, New-York) einen oder den andern Uebelstand. Eisenrohre rosten und sind unter dem Einflusse der Kälte dem Zerspringen ausgesetzt, Bleirohre sind giftig und dienen außerdem den Ratten zur Speise, verzinnte Bleirohre werden durch galvanische Einflüsse zerstört, mit Kautschuk ausgekleidete Eisenrohre ertheilen dem Wasser einen schwefligen Geschmack u.s.f. (Vgl. F. Fischer 1876 219 454. 522.) „Unsere“ Rohre aber sind mit Glas ausgefüttert, mit einer Zwischenlage von gebranntem Gyps geschützt und haben sich durch vier Jahre „unbemerkter aber ausgedehnter“ Versuche bewährt.

Die Zeichnungen Fig. 23 und 24 zeigen diese neue Erfindung, und es ist immerhin interessant, daß so etwas überhaupt fabriksmäßig dargestellt werden kann und zu Preisen, die einen Markt finden. Es muß auch zugegeben werden, daß Glas selbstverständlich das beste Material zur Leitung von Flüssigkeiten ist; wie aber bei größern Temperatursdifferenzen die Zwischenlage von Gyps einen Ausgleich zwischen den um 50 Proc. verschiedenen Ausdehnungscoefficienten von Glas und Eisen bewirken kann, ist ebenso unerklärlich als der angeblich dadurch erzielte Schutz gegen den Einfluß des Frostes; und die Verbindung endlich der einzelnen Theile „durch Bestreichen der Glaskanten mit Cement“ kann doch wohl nur für ganz geringe Druckhöhen genügen. Ein stärkeres Anziehen der Schraube muß aber unfehlbar das Zerspringen des Glasfutters zur Folge haben, worauf dann die Hausbewohner statt der langsamen Vergiftung durch Bleirohre einem etwas raschern Ende entgegensehen dürften.

|415|

52. Verbesserter Riemenspanner von F. L. und W. Spieß in New-York. (Figur 24 [c.d/4].)

Der zu spannende Riemen wird an den beiden Enden mittels Klemmschrauben zwischen je zwei Platten festgeklemmt und diese selbst durch die beiderseitig angebrachten Rollenflaschenzüge zusammengezogen. Dadurch wird eine große Kraftäußerung ermöglicht und die Arbeit des Nachziehens der Riemen ungemein erleichtert. Der Preis des Apparates beträgt für 150mm breite Riemen 6 Dollars (22 M.) und für jeden Zoll (25mm) zunehmender Breite 1 Dollar mehr.

53. Bourdin's Fußtrittbewegung für Nähmaschinen. (Fig. 25 bis 27. [a/3].)

Verschiedene kleine Motoren, theils mit Elektricität, theils mit Druckwasser betrieben, waren auf der Ausstellung erschienen, um den Ersatz der menschlichen Arbeit durch Maschinenkraft zum Betriebe der Nähmaschinen darzustellen. Schon lange sind diese Versuche auf der Tagesordnung und haben manche geistreiche und vortreffliche Lösung des Problems hervorgebracht (vgl. Schmid's Motor für Nähmaschinenbetrieb * 1875 215 15), ohne daß jedoch jemals an eine allgemeine Anwendung irgend einer derartigen Maschine gedacht werden konnte. Wir halten daher auch die fortwährenden Versuche nach Vervollkommnung auf diesem Gebiete für absolut nutzlos, nachdem für so kleine Kräfte nur durch eine Centralisirung der Kraftquelle5), sonst aber auf keine andere Weise ein ökonomischer Ersatz der Menschenkraft gefunden werden kann.6)

Es erscheint daher rationeller, statt dessen eine Verbesserung der Art und Weise menschlicher Kraftabgabe bei Nähmaschinen, kleinen Handdrehbänken und ähnlichem zu erstreben, und dies in gelungener Weise durchgeführt zu haben, ist ein unbestreitbares Verdienst des Franzosen Bourdin, dessen „magisches Pedal“ als eine epochemachende Verbesserung der Nähmaschinen bezeichnet werden muß. Der dabei verwendete Frictionsmechanismus ist dagegen schon vor einigen Jahren in ähnlicher Weise bei Gill's Bohrratsche (* 1873 210 436. * 1874 213 7) bekannt geworden.

|416|

Das „magische Pedal“ ist in Figur 25 in der Gesammtansicht seiner Anwendung bei Nähmaschinen, in Fig. 26 und 27 in den Details der Frictionskupplung dargestellt. Der Antrieb erfolgt durch ein Seil, das mit seinem einen Ende an einen Fußtritt f befestigt ist (Fig. 25), von hier aus über eine auf der Schwungradwelle w frei bewegliche Trommel t gewickelt wird, von dieser weg über die Lauftolle l geführt, um die zweite Trommel t' gewunden und endlich an dem zweiten Fußtritte f' befestigt ist. Es geht somit der eine Fußtritt herauf, wenn der andere hinab geht; in Folge dessen findet eine abwechselnd hin- und hergehende Bewegung beider Trommeln t und t' statt. Dieselbe erfolgt stets in entgegengesetzter Richtung zu einander, und es erübrigt nur zu zeigen, in welcher Weise diese oscillirende Bewegung der Trommeln in die continuirlich rotirende der Schwungradwelle w umgesetzt wird. Zu diesem Zwecke befindet sich auf letzterer, zwischen den beiden beweglichen Trommeln festgekeilt, eine feste Scheibe s, über welche der Antriebsriemen gespannt ist. In diese Scheibe ragen zwei mit Blechplatten armirte Holzscheiben h herein, von denen die eine mit der Trommel t, die andere mit t' fest verbunden ist. Die Holzscheiben sind mit Einschnitten versehen, deren Form aus Figur 26 klar ersichtlich ist; innerhalb der Einschnitte und zwischen den Blechplatten und der innern Fläche des Laufkranzes der Scheibe s eingeschlossen liegen sechs Kugeln aus Hartgummi, welche die abwechselnde Kupplung der Holzscheiben h und h' und damit der Trommeln t und t' mit der Festscheibe s vermitteln.

Dreht sich nämlich die Scheibe h in dem Sinne des Pfeiles der Figur 26, so werden die auf der linken Seite befindlichen Kugeln durch ihre Schwere nach abwärts fallen, zwischen dem Kranz der Scheibe s und dem Zahn der Scheibe h eingeklemmt und übertragen so die Bewegung der letztern auf die Schwungradwelle. Geht jedoch die Schnur nach aufwärts und die Scheibe h im entgegengesetzten Sinne, so rollen die Kugeln in den Einschnitten zurück und keine Kraftübertragung findet auf dieser Seite der Scheibe s statt; gleichzeitig bewegt sich aber auf der andern Seite die zweite Scheibe h' im selben Sinne, wie früher h, und nimmt daher durch einen ganz identischen Mechanismus die Schwungradwelle weiter in derselben Richtung mit.

Die Bewegung der Maschine erfolgt somit ohne jede Schwierigkeit und ohne die geringste Uebung des daran Arbeitenden zu bedingen, nachdem ein todter Punkt nicht existirt, und ein Rückdrehen der Welle durch die Fußtrittbewegung geradezu unmöglich wird. Die Größe des Ausschlages der Tritte läßt sich dadurch reguliren, daß man die Angriffspunkte des Seiles an den Fußtritten näher oder weiter vom Drehungspunkt |417| derselben verschieben kann; plötzliche Arretirung der Bewegung wird durch eine Bremse möglich gemacht, die mittels des Knies an das Schwungrad angedrückt werden kann.

54. Der Mohawk-Feuerhydrant. (Figur 28 [d/4].)

Bemerkenswerth bei demselben ist die Vorrichtung zum Entleeren des Standrohres, sobald das Ventil geschlossen ist. Zu diesem Zwecke befindet sich knapp oberhalb des Ventilsitzes eine Auslauföffnung, welche durch ein Ventil verschlossen werden kann, das bei geschlossenem Hydranten in gehobener Stellung gehalten wird. Sobald sich jedoch bei Oeffnung des Hydranten die Ventilplatte nach abwärts bewegt, schließt sich das Ablaufventil unter dem Einflusse der aus Figur 28 ersichtlichen Feder. Die unten quadratische Ventilspindel ist in einem Ansatze an das Ablaufrohr geführt und wird durch eine lange Hülse mit Muttergewinde auf und nieder bewegt; die Abdichtung erfolgt dadurch, daß sich das mit weichem Metall gefütterte Ventil in das abgekantete Ende des Standrohres einpreßt. Bei Reparaturen läßt sich das Standrohr sammt dem Ventile von oben her aus dem Kniestutzen herausschrauben, wobei jedoch, zum Unterschied von den früher (* 1876 221 297) beschriebenen Hydranten, vorher die Leitung abgesperrt werden muß.

55. Follansbee's Schraubenpumpe. (Figur 29 [d/3].)

Das Wasser wird von zwei Schraubenwellen in verticale Bewegung nach aufwärts gebracht, deren Flügel in der aus der Abbildung ersichtlichen Weise gegen einander versetzt sind. Durch die Anwendung der zweiten Welle soll bei kleinerer Umdrehungsgeschwindigkeit das Förderquantum erhöht und die Lieferung eines constanten Strahles ermöglicht werden, wie dies bei den ausgestellten Pumpen dieses Systemes thatsächlich der Fall war. Der Umtrieb der Wellen erfolgt durch Riemen; bei größern Dimensionen findet directer Antrieb mittels einer kleinen Dampfmaschine statt, welche auf die abgekröpften Enden der beiden Propellerwellen wirkt.

56. Raddin's elastischer Schienenstuhl. (Fig. 30 und 31. [d/4].)

Bei der allgemeinen Verbreitung und billigen Herstellung des Kautschuks in Amerika kann es nicht überraschen, denselben auch zur Verwendung im Bahnoberbau vorgeschlagen zu sehen, wie dies bei dem Raddin'schen Schienenstuhle geschieht. Zur Vermeidung der an den Schienenstößen besonders fühlbaren Erschütterungen soll hier auf dem Schienenstuhl eine Kautschukplatte gelegt und mittels einer darüber |418| geschraubten Platte geschützt werden. Auf letztere kommen die beiden Schienenenden und werden mittels darüber geschraubter Laschen befestigt. Dabei sollen die Muttern der Bolzen keiner Arretirung bedürfen, da sie durch die Federkraft des Kautschuks gespannt erhalten bleiben.

Bei dieser Gelegenheit möge auch eine Vorrichtung zur Verstärkung der Schienennägel Erwähnung finden, welche unseres Wissens bis jetzt noch nicht bekannt ist. Sie besteht, wie aus Fig. 32 und 33. [a/4] ersichtlich, aus einer Pratze, welche mit zwei vorstehenden Zinken in die Schwellen greift und gleichzeitig mit dem Schienennagel eingeschlagen wird. Derselbe erhält dadurch bedeutend größere Widerstandskraft, um das seitliche Ausweichen der Schienen zu verhindern. Statt des Nagels ist auch, wie auf der linken Seite der Figur 33 ersichtlich, ein Schraubenbolzen vorgeschlagen, welchem dadurch besondere Qualität gegeben sein soll, daß das Gewinde in rothwarmem Zustande durch Walzen eingepreßt ist.

57. Raddin's elastisches Wagenrad. (Fig. 34 und 35. [c.d/3].)

Von demselben, vielfach auf der Ausstellung vertretenen Erfinder, welcher den elastischen Schienenstuhl u.a.m. construirte, ist auch das elastische Wagenrad ausgestellt, welches in Fig. 34 und 35 gezeichnet ist. Das Rad ist in drei Theilen aus Gußeisen hergestellt: die Scheibe mit dem gehärteten Laufkranz und die zweitheilige Nabe, welche beiderseits auf die Scheibe geschoben und durch Schraubenbolzen festgehalten wird. Zwischen dem breiten, die Scheibe nach innen abschließenden Ringe und den Nabentheilen, sowie zwischen diesen und den beiden Wänden der Scheibe in dem Bereiche der Schraubenbolzen sind Kautschukringe eingelegt und möglichst stark comprimirt. Hierdurch erhält das Rad eine Elasticität, welche das störende Geräusch beim Fahren vermindert und die Uebertragung von Stößen auf die Achsen mildert.

So unconstructiv dieses im J. 1867 zum ersten Mal patentirte Rad aussieht, so hat es doch auf verschiedenen amerikanischen Bahnen theilweise Verwendung gefunden und so günstige Resultate ergeben, daß die Fabrikanten, die „Raddin's-Elastic-Car-Wheel-Company“, für ihre Räder eine Lebensdauer von 120000km garantiren.

(Fortsetzung folgt.).

|402|

Von demselben Constructeur rührt der S. 108 beschriebene expandible Bohrer her.

|402|

Das Gewicht der Schleifmaschine für Spiralbohrer von 7 bis 40mm Durchmesser beträgt mit Vorgelegewelle (welche 885 Touren pro Minute machen soll) und Schlüssel 240k; der Preis loco Glasgow bei Thomson, Sterne und Comp. 45 Pfund Sterling, beiläufig 900 M.

|408|

Im J. 1842 wurde (nach Heusinger im Handbuch für specielle Eisenbahntechnik, Bd. 3 S. 1025) auf der Liverpool-Manchester Bahn eine Locomotive mit einer rotirenden Maschine von Rowley probirt.

|413|

Vgl. die Citate 1876 221 291.

|415|

Wie dies eventuell durch eine billige Druckwasser- oder Luftleitung erzielbar wäre. (Vgl. 1876 222 185. 280.)

|415|

Kürzlich hat Das Freie Deutsche Hochstift in Frankfurt a. M. eine erneute Preisausschreibung der Bauer-Hofmann-Stiftung auf Erfindung eines geeigneten Motors zur Bewegung der Nähmaschine erlassen. Die Bewerbungen sind bis zum 20. Juni 1877 an die Verwaltung des Freien Deutschen Hochstiftes einzusenden.

Die Red.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln




Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: