Titel: Zur Galvanoplastik.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 222/Miszelle 7 (S. 397)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj222/mi222mi04_7

Zur Galvanoplastik.

Heeren (1872 204 487) schlug bekanntlich vor, die Formen für galvanoplastische Niederschläge, statt dieselben mit Graphit leitend zu machen, sie mit einer mit Ammoniak übersättigten alkoholischen Silbernitratlösung zu überziehen und dann Schwefelwasserstoffdämpfen auszusetzen. P. Cazeneuve schlägt nun (in den Comptes rendus, 1876 t. 82 p. 1341) vor, die Formen in eine Lösung von Silbernitrat in Methylalkohol zu tauchen, nach dem Trocknen zuerst Ammoniakdämpfen, dann bei 100° entwickelten Quecksilberdämpfen auszusetzen. Die Reduction des Silbers ist in wenigen Minuten vollendet. Cazeneuve gibt an, daß auf diese Weise auch Blätter, Blumen, Insekten und andere organische Körper galvanoplastisch mit einer Kupferschicht überzogen werden können.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: