Titel: Wasserdruckprobe für Dampfkessel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 223/Miszelle 1 (S. 108)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj223/mi223mi01_1

Wasserdruckprobe für Dampfkessel.

In französischen Fachblättern wird empfohlen bei Wasserdruckproben von Dampfkesseln die Druckpumpe aus einem parallelepipedischen Gefäße saugen zu lassen, dessen Wasserinhalt man mittels eines Schwimmers jeden Augenblick scharf ablesen kann. Trägt man nun die Angaben des Druckmanometers und die gleichzeitig in den Kessel eingedrückte Wassermenge als Abscissen und Ordinaten auf, so muß eine regelmäßige Curve entstehen, wenn der Kessel dicht und sonst gut construirt ist. Läßt man nach vollendeter Druckprobe das eingepreßte Wasser allmälig ins Meßgefäß zurücklaufen und trägt wieder die zusammengehörigen Manometer- und Schwimmeranzeigen auf, so kann man die zuerst erhaltene Curve controliren. Einige Uebung genügt, um aus dem Verlauf der Curven etwaige Schäden am Kessel aufzufinden, welche sonst bei der gewöhnlichen Probe entgangen wären.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: