Titel: Lunge, Notizen aus der Soda-Industrie.
Autor: Lunge, Georg
Fundstelle: 1877, Band 224 (S. 195–203)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj224/ar224046

 Notizen aus der Soda-Industrie; von Professor Dr. G. Lunge in Zürich.

Unter dem Titel: „Geschichte, Producte und Processe der Soda-Industrie“ hat ein auch in andern Gebieten (z. B. der physiologischen Chemie) wohlbekannter Chemiker, Charles T. Kingzett, eine längere Reihe von Artikeln in der Zeitschrift „Iron“ veröffentlicht, welche mir von der Redaction dieses Journals mit dem Auftrage zugeschickt worden sind, über dieselben hier zu referiren. Kingzett's Arbeit ist eine von entschiedener Sachkenntniß zeugende und bis auf die neueste Zeit reichende Compilation, und verdient von jedem an der Soda-Industrie Interessirten gelesen zu werden. Selbstredend enthalten sie meistens schon anderweitig bekannte Sachen, und würde schon der große Umfang der Arbeit es verbieten, dieselbe hier vollständig übersetzungsweise wiederzugeben. Ich werde mich daher damit begnügen, nur diejenigen (verhältnißmäßig wenigen) Stellen zu besprechen, welche für den deutschen Leser vielleicht etwas Neues bringen, und daran eigene kritische oder ergänzende Bemerkungen zu knüpfen, sowie auch auf einige von Kingzett gar nicht berührte Gegenstände einzugehen.

Am wenigsten Neues findet sich in der übrigens sehr interessanten und übersichtlichen Schilderung der Schwefelsäurefabrikation. Der Verfasser beschreibt u. a. auch die Verbrennung des Pyritschlieches und führt an, daß die auch von mir in diesem Journal (1874 214 471) beschriebene und besonders empfohlene Methode die allgemein übliche in England sei, nämlich den Schliech mit Wasser fein zu mahlen und in dünnen Schichten auf den Oefen zu trocknen, wobei durch Entstehung von etwas basischem Eisensulfat die Masse so sehr zusammenbäckt, daß man sie dann in gewöhnlichen Oefen (Kilns) brennen kann. Er hätte freilich anführen sollen, daß diese Methode nur dann zum Ziele führt, wenn man den Pyrit sehr fein mahlt, und zwar gleich mit dem Wasser |196| zusammen, wie Mörtel; ich habe dies a. a. O. mit Kostenberechnung angeführt. Auch nach den mir aus neuester Zeit vorliegenden Nachrichten wäre jetzt diese Methode in England noch allgemeiner üblich als zur Zeit, wo ich darüber berichtete; so ist sie z. B. auch in der großen Fabrik im Gange, welche damals drei Mac Dongall'sche Apparate aufgestellt hatte (vgl. 1874 214 475) 1875 215 232). Ich kann nichts darüber hören, daß die jetzt auf dem Continent in verschiedenen Aufstellungen so vielfach üblichen Malétra'schen Oefen schon in England eingeführt werden. Kingzett führt sie nicht einmal mit Namen auf. Wohl aber führt er an, daß man bei Anwendung von Schliech 1 bis 2 Proc. Schwefel mehr in den Rückständen verliere als bei Stückkies; bekanntlich ist das Verhältniß bei Malétra'schen Oefen grade umgekehrt.

Die Ziffer, welche Kingzett für den Schwefelgehalt der Stückkiesabbrände gibt, nämlich 2 bis 4 Proc., wird übrigens nur in den allerbest geleiteten Fabriken erreicht und ist als eine solche zu bezeichnen, welche zwar bei rationellem Betrieb sicher nicht überschritten werden sollte, aber thatsächlich in den meisten englischen Fabriken weit überschritten wird.

Nach Kingzett wären in England die Platinretorten für Concentration der Schwefelsäure wieder fast allgemein durch Glasretorten ersetzt worden. Meine eigenen Beobachtungen widersprechen dem. Allerdings finden sich an vielen Orten Glasretorten, sogar bisweilen zu gleicher Zeit mit Platinretorten, aber, so weit mir bekannt, kann man wirkliche 66grädige Säure darin nicht mit Vortheil machen und bringt es nur auf 65° B., vermuthlich weil der Bruch mit den davon unzertrennlichen großen Uebelständen gar zu groß wird, wenn man in Glasretorten volle 66° B. erreichen will. Will man 66° B. haben, so nimmt man eben auch in England dazu Platinretorten. Uebrigens haben auch Faure und Keßler's Schalen-Concentrationsapparate in England schon festen Fuß gefaßt und würden vermuthlich noch viel mehr angewendet werden, wenn ihrer Verbreitung nicht eine sehr hohe Patentgebühr entgegenstände. Ich will diese Bemerkung übrigens nicht als Argument gegen Erfindungspatente ausgebeutet wissen; denn so viel steht fest, daß die Erfinder, wenn sie kein Patent erhalten hätten, ihren Apparat entweder in ihrer Fabrik im Herzen Frankreichs ganz geheim gehalten, oder denselben nur gegen noch viel größere Summen einem oder dem andern Fabrikanten mitgetheilt haben würden, und vermuthlich würde man viele Jahre davon gar nichts gehört haben, während, wie es jetzt steht, die Erfinder ihr Patent durch Broschüren, Circulare etc. so bekannt wie möglich gemacht haben, und nach einigen Jahren wird dasselbe doch Gemeingut.

Aus der weitern Beschreibung des Schwefelsäureprocesses von Kingzett |197| dürfte den deutschen Lesern nur noch das Down'sche Verfahren zur Reinigung des Kupfers (aus den Pyritabbränden) von Arsenik interessiren, welches meines Wissens noch nicht in die deutsche technische Literatur übergegangen ist. Bekanntlich enthalten die in der Schwefelsäurefabrikation angewendeten Erze oft Arsen in nicht unbeträchtlichen Mengen; ein erheblicher Theil davon geht in die Abbrände über (im Durchschnitt 0,5 Proc.) und wird bei dem nassen Extractionsverfahren schließlich mit dem Kupfer niedergeschlagen. Nun macht aber die Anwesenheit selbst von Spuren Arsen das Kupfer schon spröde und schadet sehr seiner Verkäuflichkeit. Es ist daher von Wichtigkeit, diese störende Substanz aus dem Kupfer zu entfernen, und dies geschieht denn auch erfolgreich in den der Tharsis-Gesellschaft gehörenden Fabriken durch einen von Down 1870 patentirten Proceß. Das Verfahren besteht darin, daß die sauren Kupferlaugen, wie sie bei der Behandlung des chlorirten Röstgases nach dem bekannten Verfahren entstehen, mit so viel Kalk (ätzendem oder kohlensaurem) behandelt werden, daß der größte Theil der überschüssigen Säure neutralisirt wird. Nach der Patentbeschreibung soll man besser die Kupferlaugen in Berührung mit dem Kalk lassen, „bis die in der Lösung zugleich mit dem Kupfer vorhandenen Eisensalze niederzufallen beginnen.“ Die Lösung wird dann in die Behälter abgelassen, wo die Fällung des Kupfers durch metallisches Eisen vor sich geht. Nach der Behauptung von Down würde durch sein Verfahren „der Ueberschuß von Säure neutralisirt und daher eine Ersparniß in dem zur Fällung des Kupfers dienenden Eisen bewirkt, während doch genug Säure in Lösung bleibt, um diese Fällung zu gestatten und zugleich das Arsen und Antimon in Lösung zu halten.“ Nach Down würden ferner „ Arsen und Antimon nur dann zugleich mit dem Kupfer niedergeschlagen, wenn die Flüssigkeiten stark sauer sind, und würde daher nach seinem Verfahren das Kupfer frei von diesen Verunreinigungen erhalten“. Während Kingzett nicht bezweifelt, daß das Verfahren in der Praxis gute Resultate gibt, erklärt er jedoch den Vorgang in einer von Down verschiedenen Weise. Daß Down wirklich sein Kupfer frei von Arsen bekommt, bezweifelt der Verfasser um so weniger, als er selbst mehrmals die Laugen nach der Behandlung mit Kalk untersucht und sie immer frei von Arsen gefunden hat. Aber er kann nicht mit Down's chemischer Erklärung des Processes sich einverstanden erklären und hierin muß ihm der Referent beistimmen. Down sagt, daß er die Laugen in Berührung mit dem Kalk lasse, bis die Eisensalze anfangen, gefällt zu werden; aber, obwohl nach Down dennoch sämmtliches oder das meiste Arsen und Antimon in Lösung bleiben, so ist es doch wahrscheinlicher, |198| daß sämmtliches Arsen und Antimon durch das in diesem Stadium niederfallende Eisenoxydhydrat ebenfalls mit niedergerissen werden.

Nach Kingzett's eigenen Experimenten wird aus solchen Kupferlaugen, sobald sie entweder mit hinreichend Kalk behandelt werden, um etwas Eisenoxyd zu fällen, oder auch direct mit frisch gefälltem Eisenoxyde stets sämmtliches vorhandene Arsen zugleich mit dem Niederschlage entfernt, und zwar in einer dem Scheele'schen Grün analogen Verbindung, nur daß in dem letztern Kupfer an die Stelle des Eisens tritt. Während die Formel von Scheele's Grün Cu H As O3 ist, soll nach Kingzett die Formel des hier entstehenden Niederschlages Fe H As O3, oder noch wahrscheinlicher Fe2 (As O3)2* sein. Wenn diese Ansicht von dem Processe die richtige ist, dann ist es sicher vorzuziehen, die Behandlung mit Kalk nicht in denselben Behältern vorzunehmen, in denen man das Kupfer mit Eisen fällt, da sonst der Kupferniederschlag das arsenigsaure Eisen beigemischt enthalten würde. Dies ist nicht unwichtig zu bemerken, da nach Down „die Neutralisirung theilweise oder ganz in den Fällungsgefäßen geschehen kann“ (vermuthlich aber nicht geschieht). Jedenfalls ist so viel sicher, daß das Verfahren, wenn in gewisser Weise ausgeführt, ausgezeichnete Resultate und arsenfreies Kupfer gibt.

Nach Kingzett soll auch die Verwerthung des Natriumsulfates, welches nach der Ausfällung des Kupfers in den Mutterlaugen bleibt, mit Sicherheit in Aussicht stehen. Ich habe über diesen Gegenstand öfter berichtet, und muß meinen Zweifel darüber aussprechen, ob das Resultat unter gewöhnlichen Umständen die Kosten lohnen wird, namentlich da, wo die empfindliche Concurrenz mit dem Sulfat der Sodafabriken zu bestehen ist. Die Schwierigkeiten der Verdampfung von Salzsäure haltenden Flüssigkeiten, und die Kosten für Brennmaterial, bei verhältnißmäßig geringem Werthe des erzielten Productes, scheinen dagegen zu sprechen.

Bemerkenswerth ist der Umstand, daß die allgemeine Verwendung der kupferhaltigen Pyrite den Preis des Schwefels für den Schwefelsäurefabrikanten außerordentlich vermindert hat. Nach Kingzett beträgt dieses Sinken des Preises 40 Proc. seit 1865; nach meinen eigenen Erfahrungen noch mehr (von 9 bis 10 Pence per „Unit“, d. i. Procent pro Tonne, auf 4½ Pence im J. 1876, also über 50 Proc.)

Ehe ich das Kapitel von der Schwefelsäure verlasse, will ich noch eine Schätzung von Dr. Angus Smith, dem General-Inspector der brittischen Sodafabriken, anführen (nicht aus Kingzett's Aufsatz, sondern |199| aus einem bis jetzt nur für private Kreise gedruckten Verhör vor einer parlamentarischen Enquête-Commission), wonach in Großbritannien jährlich folgende Quantitäten von Schwefel verbraucht werden: In Sodafabriken 166 000, in Düngerfabriken 100 000, zusammen 266 000t, entsprechend etwa 575 000t Pyrit. — Die Rubrik „Sodafabriken“ umfaßt jedenfalls auch die für Sulfat als Endproduct verbrauchte Säure.

Auch in der Beschreibung der Sulfat- und Sodadarstellung selbst bringt Kingzett nichts Neues; doch sagt er dabei einiges, über Mactear's Verbesserung in der Arbeit mit den rotirenden Sodaöfen, und da, als ich das letzte Mal (1875 215 66) über diesen Gegenstand referirte, das betreffende Verfahren noch nicht bekannt (übrigens noch nicht einmal patentirt) war und auch sonst in Deutschland noch fast gar nichts darüber bekannt geworden zu sein scheint, so will ich diesen Anlaß nehmen, das erwähnte Verfahren zu beschreiben, und zwar nicht nach den kurzen Angaben von Kingzett, sondern nach denen von Mactear selbst in seiner Patentbeschreibung und nach den von berufenster Seite mir darüber gewordenen Privatmittheilungen. Man wird sich erinnern, daß die Arbeit in den rotirenden Sodaöfen anfangs nicht glücken wollte, wesentlich weil die dabei erhaltenen Brode der rohen Soda zu dicht ausfielen und ihre Auslaugung nur mit großen Verlusten an Soda und erheblicher Bildung von Schwefelnatrium zu bewerkstelligen war. Die durchschlagendste Verbesserung von Stevenson und Williamson, welche eben die Anwendung der rotirenden Sodaöfen erst ermöglichte, war diejenige, daß die Beschickung von Sulfat, Kreide und Kohle nicht auf einmal eingetragen wird, sondern zuerst die Kreide mit einem Theile der Kohle, und erst wenn die Kreide zum Theile in Aetzkali verwandelt ist (liming), wird das Sulfat mit dem Rest der Kohle nachgeworfen. Das Resultat davon ist, daß beim Auslaugen der Soda der Aetzkalk durch Wasseranziehung aufschwillt, die Brode zum Platzen bringt und dadurch ihre Durchdringung mit Wasser und Auslaugung erleichtert. Auf diese Weise hat man eine ganze Reihe von Jahren in allen Fabriken gearbeitet und arbeitete auch noch vor einem Jahre danach in den meisten Fabriken, trotz der Unannehmlichkeit, daß die Trennung der Chargen in zwei Theile viel mehr Zeit (und damit Brennmaterial, Kapitalaufwand und auch Arbeit) beanspruchte, und daß die Beobachtung des Zeitpunktes, wenn der richtige Grad des liming erreicht sei, eine ziemlich schwierige und nur erfahrenen und zuverlässigen Leuten anzuvertrauende Aufgabe ist. Der nahe liegende Gedanke, der Beschickung gleich etwas Aetzkali zuzusetzen, ist selbstredend auch ausgeführt worden, hat aber zu keinem günstigen Resultate geführt. Etwa vor einem Jahre wurde es |200| aber in den Fachkreisen in England bekannt, daß die Bemühungen von James Mactear, dem Director der berühmten Tennant'schen Fabrik zu St. Rollox bei Glasgow, Erfolg gehabt hätten, und daß man in St. Rollox ohne liming mit ganz außerordentlichem Vortheile gegenüber dem frühern Verfahren arbeite. Das bezügliche Patent datirt vom September 1874. Seitdem hat sich das Mactear'sche Verfahren auch in die beiden großen Sodafabrik-Districte (Lancashire und Tyne-Side) verbreitet, und dürfte vielleicht schon dort allgemein sein. Wieder ein Vortheil der Erfindungspatente! Nur mit enormen Kosten konnte Mactear sein Verfahren, das unzählige, höchst kostspielige Experimente im größten Styl erforderte, durchführen und hätte es ohne ein Patentgesetz sicher so geheim wie möglich gehalten. Mactear beschickt also den rotirenden Sodaofen sofort mit Sulfat, Kohle und Kreide (oder Kalkstein), und zwar nimmt er von letzterm nur so viel, als dem chemischen Aequivalente entspricht, oder ganz wenig mehr. Die Operation wird dann ohne Unterbrechung fortgesetzt, bis sie fast ganz zu Ende ist, was man an dem flüssigen Zustande der Masse und an andern leicht zu erkennenden Zeichen sieht. Jetzt wird der Cylinder einen Augenblick still gestellt, und eine kleine Menge grob gepulverten kaustischen Kalkes (Mactear sagt 10 Proc. vom Gewichte des Sulfats, thatsächlich soll man oft nur 5 Proc. nehmen) wird eingeworfen; man läßt nur wenige Umgänge des Cylinders machen, um den Kalk gleichmäßig in der schon fertigen Sodaschmelze zu vertheilen und läßt dann den Inhalt des Ofens auslaufen. Dies ist etwas ganz anderes, als der vorhin berührte Versuch, gleich von Anfang an kaustischen Kalk zuzumischen, und erst viele Versuche ergaben, daß der Zusatz desselben am Schlusse der Operation der Schmelze keinen Schaden bringt, sondern im Gegentheil ihr nur nutzt, indem sie, wie oben beschrieben, durch das Aufschwellen des sich löschenden Kaltes porös wird. Dabei hat man es in der Hand, durch stärkern oder schwächern Zusatz von Kalk die Soda mehr oder weniger kaustisch zu machen; das letztere ist z. B. für Krystallsoda höchst erwünscht. Mactear gibt als Vortheile seines Verfahrens folgende an, welche sich auch nach mir von anderer Seite gewordenen Mittheilungen in der That vollständig als solche bewährt haben: 1) Da man erheblich weniger kohlensauren Kalk anwendet, so kann man in einem Ofen von bestimmter Größe viel mehr Sulfat zusetzen. 2) Da das liming fortfällt, so ist die Arbeitszeit eine viel geringere; man kann also in der gleichen Zeit bedeutend mehr Chargen (etwa ½mal mehr) in demselben Ofen durchbringen. 3) Man erspart bedeutend an kohlensaurem Kalk und an Kohlen (namentlich durch die kürzere Dauer der Chargen). 4) Es bleibt viel weniger |201| Auslaugungsrückstand und wird in Folge dessen erheblich weniger Soda als „unlösliche“verloren. (Nach Privatnachrichten soll diese vielleicht nicht bedeutend erscheinende Ersparniß doch ganz merklich sein; man verliert im gewöhnlichen Proceß 5 bis 7 Proc. der Soda durch diese Quelle.) 5) Da man den Zusatz des Aetzkalkes ganz in der Hand hat, so findet man weniger Aetznatron und Schwefelnatrium in den Flüssigkeiten.

Dazu kann man entschieden noch einen Vortheil, vielleicht als einen der erheblichsten, setzen. Es ist schon längere Zeit bekannt gewesen und durch genaue Untersuchungen von Scheurer-Kestner entschieden bewiesen worden, daß der Verlust an unlöslichen und im Rückstand verbleibenden Natronsalzen proportional zu der Menge des kohlensauren Kalkes in der Mischung ist. Man sollte also aus diesem Grunde einen möglichst geringen Ueberschuß von Kreide oder Kalkstein nehmen, muß aber aus andern praktischen Gründen davon abweichen und bedeutend mehr als theoretisch nöthig anwenden, weil man sonst entweder ganz unvollständige Zersetzung des Sulfates oder sogar Rückbildung von solchem („Verbrennung“ der rohen Soda) zu befürchten hat. Bei den rotirenden Oefen sind letztere Gründe viel weniger ins Gewicht fallend; dafür kam aber wieder das Bedürfniß des liming ins Spiel und hielt den Kreidezusatz auf der alten Höhe. Dagegen bei Mactear's Verfahren ist der zuletzt zugesetzte Aetzkalk viel zu kurze Zeit in Berührung mit der Schmelze, als daß sich durch seine Schuld unlösliche Natronverbindungen bilden sollten, und man findet daher nicht nur darum weniger Verlust an Soda, weil man überhaupt weniger Rückstand hat, sondern der Rückstand enthält auch an sich weniger unlösliches Natron als der gewöhnliche.

Die Mischung Mactear's ist folgende (nicht von ihm publicirt, aber indirect von mir aus anderweitigen Angaben entnommen): 100 Sulfat, 70 Kalkstein, 38 Kohle; dazu noch, wie erwähnt, grade beim Dechargiren noch 10 Aetzkalk. Der letztere kann unter diesen Umständen keine chemische Rolle im Sodabildungsproceß spielen und eben nur als Auflockerungsmittel beim Auslaugen dienen. Wenn man nun Mactear's Mischung mit der seit Leblanc allgemein üblichen (100 Sulfat, 100 Kalkstein, 50 bis 60 Kohle) vergleicht, so fällt das große Minderverhältniß von Kalkstein und Kohle sofort auf, und ich möchte darauf hinweisen, daß der praktische Erfolg von Mactear's Verfahren der alten Calciumoxysulfid-Theorie den letzten Boden unter den Füßen wegzieht. Bekanntlich war das stärkste Argument für diese Theorie dasjenige gewesen, daß sich eine vollständige Zersetzung des Sulfates im Sodaofen nur durch einen Ueberschuß von Kalkstein über |202| den zur Bildung von Ca S erforderlichen hinaus erreichen lasse, wie man ihn factisch immer anwendete, und selbst die Formeln von Kolb, Scheurer-Kestner u. A., welche kein Calciumoxysulfid annehmen, enthalten die Bildung von Ca O als wesentliches Glied. Aber Mactear wendet auf 100 Sulfat nur 70 Kalkstein an, d. i. ganz genau gleiche Aequivalente (100 reines Na2SO4 würde 70, 42 Ca C O3 entsprechen, und erreicht trotzdem so gute Zersetzung, wie die besten frühern Resultate es ergaben. Uebrigens hat Mactear auch die Construction der Drehöfen noch im Einzelnen verbessert und verarbeitet jetzt per Ofen die enorme Quantität von 50t in 24 Stunden.

Ich will an dieser Stelle auch gleich eine frühere Erfindung von Mactear beschreiben, die sich auf Verwerthung der gelben Laugenaus Sodarückstand bezieht. Das bezügliche Patent datirt vom 8. September 1871; es ist zwar in der deutschen Literatur nicht ganz übersehen worden, aber doch nur in drei Zeilen in den Berichten der deutschen chemischen Gesellschaft, 1872 S. 397 erwähnt, woraus dann die übrigen Referate (im Chemischen Centralblatt und in Wagner's Jahresbericht) erst wieder geschöpft haben. Man würde daraus wahrlich nicht abnehmen können, daß es sich auch hier nicht um einen ephemeren Vorschlag handelt, sondern um ein Verfahren, welches seit jener Zeit fortwährend in Anwendung geblieben ist, und wonach jetzt zu St. Rollox allein 30t Schwefel per Woche, also 1500t jährlich, fabricirt werden. Es handelte sich in der Tennant'schen Fabrik nicht sowohl um die Behandlung des frischen, alle Tage entstehenden Auslaugungsrückstandes, sondern um den ungeheuren, seit vielen Jahren bei der Fabrik angesammelten Haufen, Millionen von Tonnen enthaltend, von welchem aus ein gelbrother, stinkender Teich von „gelben Laugen“ gespeist wurde, der seinen abscheulichen Inhalt in die Cloaken oder Nächstliegenden Wasserläufe so oder so entleeren mußte und zu den dringendsten und nur zu begründeten Klagen Anlaß gab. Man versuchte darauf Mond's Verfahren anzuwenden — aber nicht mit Erfolg, weil man die Zusammensetzung der Lauge nicht, in der Hand hatte. Jetzt wird umgekehrt Mactear's Verfahren auch auf die durch absichtliche Oxydation des Rückstandes nach Mond erhaltenen gelben Laugen angewendet. Mactear's Patent enthält zwei Methoden.

Nach der ersten mischt er die „gelben Laugen“ mit Kalk und setzt sie der Wirkung von auf gewöhniichem Wege erzeugter schwefliger Säure aus. Dies kann in einem hölzernen, mit Rührwerk versehenen Gefäße, oder in einem Thurme geschehen, in welchem die Mischung herabfließt, während das Gas aufsteigt. Dabei wird schweflige Säure absorbirt und schon etwas Schwefel niedergeschlagen; hauptsächlich wird aber Calciumhyposulfit |203| gebildet; auch etwas Schwefelwasserstoff wird entwickelt. Die erhaltene Lösung wird dann in solchem Verhältnisse mit frischer Schwefellauge gemischt (oder aber die Behandlung mit schwefliger Säure schon bei dem betreffenden Punkte unterbrochen), daß die Analyse auf je 2 Aeq. Schwefelcalcium Ca S2 oder 1 Aeq. Calciumsulfhydrat Ca (SH))2 je 1 Aeq. Calciumhyposulfit Ca S2 O3 nachweist. Augenscheinlich folgt hierin Mactear ganz und gar den Vorschriften von Mond, welcher kurz vorher sein Verfahren zu St. Rollox ausgeführt hatte. Ganz dasselbe bezieht sich auf die Zersetzung der so erhaltenen Mischung, welche man mit Salzsäure in mit Rührern versehenen Gefäßen versetzen soll, wobei sich Schwefel niederschlägt und Chlorcalcium in Lösung geht, — alles ganz nach Mond's Verfahren (welches Mactear übrigens nicht nennt). Den Schwefelwasserstoff soll man in Kalkmilch oder aber in mit SO2 gesättigte gelbe Lauge leiten und die erhaltenen Leistungen wie oben verwenden.

Die andere von Mactear vorgeschlagene Methode hat sich in der Praxis als besser und billiger herausgestellt und besteht darin, daß man den Kalk ganz wegläßt (wodurch ungemein viel Salzsäure erspart werden muß) und die schweflige Säure zunächst von Wasser absorbiren läßt. Die Lösung derselben wird dann in einen hölzernen, mit Rührwerk versehenen Bottich einlaufen gelassen, zugleich mit einem Strome von gelben Laugen und von Salzsäure, wobei die drei Ströme so regulirt sind, daß eben wesentlich nur wie oben (und bei Mond) Chlorcalciumlösung und Schwefelfällung entstehen. Eine Temperatur von 70° in dem Fällungsbottich ist der Reaction am günstigsten (auch dies hat Mond gefunden). Ob das Verhältniß der drei Ströme das richtige ist, merkt man schon an dem Gerüche; es soll höchst wenig Schwefelwasserstoff entstehen; man geht aber sicher durch folgende (auch von Mond angegebene) Probe: daß die Flüssigkeit, welche in dem Zersetzungsgefäß enthalten ist, mit einigen Tropfen gelber Lauge versetzt, nicht dunkel werden soll (von Schwefelsäure); sonst fehlt es an Säure.

Wie man sieht, sieht Mactear ganz auf Mond's Schultern, aber neu und sehr anerkennenswerth ist die Behandlung mit schwefliger Säure, um die gelben Lauge zu corrigiren; grade dadurch wird man erst in den Stand gesetzt, solche ältere (nicht willkürlich durch geregelte Oxydation erhaltene Laugen zu verarbeiten. Der Gedanke ist höchst wahrscheinlich aus Schaffner's Verfahren entnommen, welches freilich mit seinen beiden abwechselnd arbeitenden Kesseln für jene große Fabrik zu umständlich sein möchte.

(Schluß folgt.)

|198|

Kingzett schreibt Fe As O3; aber da das Eisen nur zweiwerthig als Fe oder sechswerthig als Fe2 auftreten kann, so muß man seine Formel verdoppeln.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: