Titel: Primke, Analyse eines isolirenden Glases.
Autor: Primke, F.
Fundstelle: 1877, Band 225 (S. 174–175)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/ar225056

Analyse eines isolirenden Glases; von F. Primke.

Das Glas der Glocke eines aus Glasgow für das physikalische Cabinet des Aachener Polytechnicums bezogenen Thomson'schen Quadrantenelektrometers zeigte ein so hervorragendes Isolationsvermögen, daß es von Interesse erscheint, seine Zusammensetzung, zu deren Feststellung der Bruch der Glocke Veranlassung gab, mitzutheilen. Die Analyse ergab, daß dessen Zusammensetzung einem von Berthier 2) untersuchten optischen Glase, dessen Bezugsquelle London war, bis auf den Natrongehalt des erstern fast gleich kommt.

|175|
Glockenglas. Berthier.
SiO₂ 58,450 59,2
K₂O 9,236 9,0
Na₂O 3,745
PbO 28,019 28,2
CaO 0,064
MgO 0,054
Fe₂O₃ 0,474 0,4
MnO 1,0
–––––––– –––––––
100,042 97,8.

Sieht man von den Verunreinigungen ab, so ergeben sich folgende Gewichtsverhältnisse:

SiO₂ 58,77
K₂O 9,28
Na₂O 3,77
PbO 28,18
–––––
100,00.

Hieraus dürfte sich etwa folgende Vorschrift zur Anfertigung dieses Glases ableiten lassen:

Bergkrystall 10000
Mit Alkohol gereinigtes Kalihydrat 1880
Reines Natronhydrat 830
Reine Mennige 4840
Arsenige Säure 18
|174|

Vgl. Liebig's Handwörterbuch der Chemie Bd. 3.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: