Titel: Bode, über den Hargreaves'schen Apparat.
Autor: Bode, Friedrich
Fundstelle: 1877, Band 225 (S. 180–182)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/ar225059

Vorschlag zu einer Modification am Hargreaves'schen Apparat; von Friedr. Bode, Civil-Ingenieur in Hannover.

Mit einer Abbildung.

Bei dem Hargreaves'schen Verfahren der Bereitung von Natronsulfat aus Kochsalz mittels warmer schwefliger Säure haben die Cylinder, in welchen die Umsetzung des Chlornatriums erfolgt, folgende Oeffnungen, damit sie derart in Verbindung gesetzt werden können, daß ein fortschreitender Betrieb möglich ist und jeder Cylinder nach und nach Anfangs- und Endcylinder werden kann: nämlich 1) eine Oeffnung a im Boden, welche die Endgase nach dem saugenden Gebläse entläßt; 2) eine Oeffnung b im obern Deckel, welche mit der Leitung für schweflige Säure in Verbindung gesetzt wird, sobald der betreffende Cylinder „Beendigungscylinder“ ist [dieses Wort, ebenso wie „Anfangscylinder“ gebrauche ich völlig im Sinne Lunge's (1875 218 416)]; 3) eine zweite Oeffnung c im Deckel, welche mit einem benachbarten Cylinder (welcher dann im Sinne des fortschreitenden Betriebes der vorangehende ist) durch eine Rohrleitung |181| communicirt und zwar 4) durch eine Oeffnung d, welche nahe über dem Boden vorhanden ist. Durch die Rohrleitung zwischen c und d treten die Gase stets in die folgenden Cylinder über.

Abgesehen von der Oeffnung a, die durch meinen Vorschlag in keiner Weise betroffen wird, müssen die soeben erwähnten Rohrverbindungen mit Vorrichtungen versehen sein zum Absperren resp. Oeffnen der Verbindungen, und zwar einerseits für reine schweflige Säure, anderseits für schweflige Säure und Salzsäure. Während stets nur eine Vorrichtung für reine schweflige Säure geöffnet ist, sperrt umgekehrt stets nur eine Vorrichtung das durch den ganzen Apparat ziehende Gasgemenge ab, und es erscheint überflüssig, die Stellen näher zu bezeichnen, wo die jedesmalige Oeffnung bez. Absperrung hergerichtet ist. Diese Absperrungen und Oeffnungen erfolgen mit Schiebern, die nach Fertigstellung eines Cylinders gehoben resp. eingesetzt und mit einem Kitt von Salz und Kalkmörtel verstrichen werden müssen. Wegen des Austretens von Gasen mag dies keine leichte Arbeit sein; hinzu kommt der Gasverlust und die Belästigung der Arbeiter und der Nachbarschaft; außerdem würde bei nur einer Oeffnung im Cylinderdeckel die Vertheilung der Salzkuchen im Cylinder besser erfolgen als bei zweien.

Textabbildung Bd. 225, S. 181

Die Verschlüsse sind jedesmal Sandverschlüsse |182| (dies machen die Kenner der hier in Betracht kommenden Erfordernisse dem Vorschlage grade zum Vorwurfe), und man sieht leicht ein, wie der Durchgang der Glockenstange g durch den Deckel E des Ventilgehäuses durch Sandverschluß geschlossen wird, entweder durch die Glocke a oder durch die Vase e, in welche die Spitze f eintaucht, und wie also derart eigentlich nur seltene Momente übrig bleiben, wo beim Umsteuern eine Kleinigkeit von Gasen austreten kann.

Es sollte mich freuen, wenn der im Uebrigen einfachen Einrichtung doch noch eine solche Gestalt gegeben werden könnte, daß auch die Kenner vollkommen zufrieden gestellt würden. Diese Veröffentlichung soll womöglich Anstoß zu weiteren Modificationen geben.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: