Titel: Redier's verbessertes Compensationspendel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225 (S. 244–245)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/ar225075

Redier's verbessertes Compensationspendel.

Mit einer Abbildung auf Taf. III [a/2].

Es ist eine bekannte Thatsache, daß die Veränderungen des atmosphärischen Druckes nicht ohne Einfluß auf das Pendel sind. Unter den zur Compensirung dieses Einflusses vorgeschlagenen Anordnungen verdient die neuerdings von dem Franzosen Redier an einem Quecksilber-Compensationspendel angebrachte und der Pariser Akademie vorgelegte Verbesserung nähere Erwähnung. An den festen Querstab RR (Fig. 15) ist die Büchse T eines Aneroidbarometers, und an diese das Gewicht M befestigt. Bei zunehmendem atmosphärischen Drucke wird der nach unten gekehrte, elastische, gewellte Deckel der Büchse T einwärts gedrückt und dadurch die Gewichte M dem Aufhängungspunkte näher gebracht. Der Gang des Pendels wird daher beschleunigt und somit die Verzögerung der Schwingungen in Folge der Dichtigkeitszunahme der Luft compensirt. Eine Verminderung des atmosphärischen Druckes hat natürlich die entgegengesetzte |245| Wirkung. Nach den Berechnungen des Erfinders ist die Compensation eine hinreichend genaue, wenn das Gewicht M 1/30 des Gewichtes der Pendellinse beträgt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: