Titel: Henderson's mechanische Dampfkesselfeuerung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225 (S. 321–322)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/ar225096

Henderson's mechanische Feuerung für Dampfkessel.

Mit Abbildungen auf Taf. IV [b.c/3].

In einem vor der „Society of Engineers“ abgehaltenen und im Engineer, März 1877 S. 187 ausführlich wiedergegebenen Vortrage befaßte sich J. W. Pearse eingehend mit der Entwicklung der selbstthätigen Kesselfeuerungen, über welche sich verschiedene Notizen und Citate in diesem Journal, 1876 222* 528 und 1877 224 223 vorfinden. Mit Bezug auf den an letzter Stelle gegebenen Verweis ist nachstehend die von Thomas Henderson verbesserte mechanische Feuerung (Fig. 8 bis 10), angebracht an einem Lancashirekessel, kurz beschrieben.

Die Kohle gelangt aus dem Rumpf A in zwei Trichter, welche mit den beiden Feuerrohren in Verbindung stehen; der untere Theil dieser Trichter endet in Gehäusen, welche je eine Speisewalze mit schraubengangförmiger Cannelirung umschließen. Diese Walzen zerkleinern die aufgegebene Kohle und führen das Kohlenklein auf Fächer, welche in dem Kasten C rotiren und die Kohle über den Rost gleichförmig ausgebreitet in den Feuerraum werfen.

Die Roststäbe selbst sind beweglich und erhalten sowohl eine hin und her, als auch eine auf und nieder gehende Bewegung. Der Antrieb erfolgt mittels Scheiben auf die Welle B, von welcher aus durch Getriebe auf der Spindel E oben die Speisewalzen, unten die Roststäbe bewegt werden; die Fächer erhalten ihre Bewegung durch Frictionsscheiben G auf der Welle B.

Die Thüre T dient zur Reinigung von Flugasche und Schlacken, |322| welche sich bei der Bewegung der Roststäbe hinter dem Roste etwa ablagern können. Schaulöcher gestatten die Controle über die richtige Function der Fächer, sowie mittels Schieber in den Feuerthüren der Zutritt der Luft über den Rost regulirt werden kann. Die Regulirung des Zulaufes der Kohle und der Bewegung der Roststäbe erfolgt durch Handräder, wie denn auch die Einrichtung getroffen ist, daß jederzeit von Hand geheizt werden kann, wenn die selbstthätige Feuerung irgendwie gestört sein sollte.

L.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: