Titel: Roots' Gebläse als Grubenventilator.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225 (S. 325–326)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/ar225098

Roots' Gebläse als Grubenventilator.

Mit Abbildungen auf Taf. IV [d/1].

Die bekannte und für viele Fälle der Anwendung, speciell Cupolofengebläse, als vortrefflich anerkannte Roots'sche Gebläsemaschine (* 1875 218 426) wird in England von der Firma Thwaites und Carbutt in Bradford gebaut und mit rastloser Energie immer weiter entwickelt. So bringt Engineering, Juni 1877 S. 468 Skizzen und Beschreibung eines Roots'schen Blower, wie er für die Ventilation der Chilton-Grube ausgeführt wurde und bei ausgedehnten Versuchen die günstigsten Resultate ergeben hat. Wir entnehmen hieraus die nach den Hauptmomenten zusammengestellte, auf Metermaß umgerechnete Tabelle, welche ein klares Bild der Leistungsfähigkeit dieses Ventilators gibt.

Textabbildung Bd. 225, S. 325
|326|

Die Construction weicht bei den enormen Dimensionen der Anlage, 25 Fuß engl. (7m,625) Durchmesser und 13 Fuß (4m,065) Breite, insofern von der gewöhnlichen Anordnung der Roots'schen Kapselräder ab, als hier auf gußeisernen Naben starke Blechträger aufgeschraubt sind, welche, mit einem Winkeleisensegment abgeschlossen, an der Peripherie mit Blech, auf den Seiten mit Holz verschalt, die Windflügel abgeben. Ebenso sind die Naben mit einer Blechtrommel verschlossen derart, daß zwischen denselben und den eingreifenden Flügelumfängen nur ein Zwischenraum von 3mm (1/8 Zoll engl.) frei bleibt. Figur 11 zeigt diese Construction deutlich im Aufrisse; es ist daraus ersichtlich, daß die beiden Flügelträger gerade über dem Luftschachte angeordnet sind, an der Kante desselben mit stellbaren Holzbeilagen (Fig. 14) auf 3mm Spiel abgedichtet werden und dann einen Viertelkreis in Cementvermauerung durchlaufen, an dessen Ende abermals Holzbeilagen (Fig. 15) zur Abdichtung dienen. Hier entweicht dann die zwischen den Flügeln gefangene Luft zur Dachöffnung des Maschinenhauses.

Der Antrieb geschieht mittels einer gekuppelten Maschine, durch zwei auf gemeinsamer Welle sitzende Kegelräder, welche in gleich große Räder auf den beiden Flügelwellen eingreifen, wie dies in den Figuren 12 und 13 dargestellt ist.

R.

|325|

Fassungsraum der Flügel (164cbm,23), multiplicirt mit der Tourenzahl.

|325|

Mittlere Luftgeschwindigkeit, multiplicirt mit dem Querschnitte des Wetterschachtes.

|325|

Effectives Luftvolum in der Secunde, multiplicirt mit der Pressung auf 1qm und dividirt durch 60 × 76 (englische Pferdekraft).

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: