Titel: Rollins' Beil.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225 (S. 327–328)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/ar225101

Rollins' neues Beil.

Mit Abbildungen auf Taf. IV [c./1].

John O. Rollins in Truckee, Cal., hat nach dem Scientific American 1877 S. 355 ein Beil patentirt, welches Schneiden besitzt, die rasch ausgewechselt und sicher befestigt werden können, so daß sowohl |328| der Gebrauch eines und desselben Beiles für verschiedene Zwecke mit dünnen oder dicken Schneiden, als auch die Ersetzung stumpfer Schneiden durch scharfe ermöglicht ist.

Der auf den hölzernen Stiel zu befestigende Körper A (Fig. 18) kann der leichtern Herstellung wegen auch aus Gußeisen gefertigt sein. Die beiden den Schneiden zugekehrten Seiten desselben sind entweder mit abgeschrägten Einschnitten versehen, wie in der Figur unten, oder mit zugeschärften Nasen, wie in der Figur oben gezeichnet ist. Hieran werden die eigentlichen Schneidstücke B, B angepaßt. Die in den Körper A eingesetzten Schneiden B werden durch Nieten c, welche, aus weichem Metall bestehend, leicht hinein getrieben werden, gegen das Herausfallen gesichert. Diese Nieten lassen sich durch einen Stahldorn mit Leichtigkeit wieder herausschlagen, wenn es sich um die Auswechslung der Schneiden handelt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: