Titel: [Urquhart's Kettenhaken und Wage.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225 (S. 334)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/ar225105

Urquhart's Kettenhaken und Wage.

Mit Abbildungen auf Taf. IV [a.d/2].

Maschinenmeister Thomas Urquhart (vgl. S. 131 d. Bd.) hat den in den Figuren 23 und 24 dargestellten netten Apparat eingeführt, um den Locomotiven möglichst rasch und genau ihr Brennmaterial zuwiegen zu können. Der Apparat besteht aus einem Gehäuse, das in fester Verbindung mit der Kette des betreffenden Krahnes oder Flaschenzuges steht und ein System von Hebeln trägt, von denen der obere zweiarmige auf der Schneide a, der untere einarmige auf der Schneide b aufliegt. Beide Schneiden sind fest mit dem Gehäuse verbunden; das lange Ende des zweiarmigen Hebels trägt das constante Gewicht und den Index, sein kurzer Arm ist mit dem Ende des einarmigen Hebels verbunden, welcher endlich den Zughaken zur Aufnahme der Last trägt. Der ganze Mechanismus ist compendiös und in dem Blechgehäuse ganz abgeschlossen; selbstverständlich ist er nur verwendbar, um stets das gleiche Gewicht zuzuwiegen. (Nach Engineering, Juni 1877 S. 421.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: