Titel: Bürstapparat zum Reinigen von Mauerflächen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225 (S. 342–343)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/ar225108

Bürstapparat zum Reinigen von Wand- und Mauerflächen.

Mit Abbildungen auf Taf. IV [c/2].

Der in Fig. 26 und 27 skizzirte Apparat ist amerikanischen Ursprunges und hat nach der Deutschen Bauzeitung, 1877 S. 67 nachstehende Einrichtung.

Auf zwei Führungspfosten b, b sind Hülsen d verschiebbar, deren fixer Querverbindungsbalken die Bürste B trägt, welche „vor Kopf“ angebracht |343| ist. Die Drehbewegung der Bürste wird durch Riemenantrieb hervorgerufen, wozu die Rollen G und J gehören, außer drei Leitrollen, welche in der aus den Skizzen erkennbaren Weise auf die beiden Riemen wirken. Durch die Bürstenachse hindurch geht eine mit Spiralfeder umwundene Spindel h (Fig. 27), mittels welcher die Bürste gegen die zu säubernde Fläche angedrückt wird; die Zurückziehung der Bürste erfolgt als Wirkung der Spiralfeder, sobald ein auf den Knopf der Spindel h ausgeübter Druck aufhört.

Die Fahrbarkeit des Gestelles einerseits und die Verschiebbarkeit der Hülsen d und der Lager der Riemenscheiben G anderseits gestatten die Erreichung jeder beliebigen Stelle einer zu säubernden Wandfläche. Man hat bei der Construction des Apparates speciell den Zweck im Auge gehabt, denselben zur sorgfältigen Säuberung von Frontwänden zu benutzen, die einen Anstrich erhalten sollen. Diese Angabe wird dazu dienen, Nutzen und Gebrauchsfähigkeit des Apparates für besondere Fälle genauer übersehen zu können.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: