Titel: Krom's Luftaufbereitung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225 (S. 358–360)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/ar225113

Krom's Luftaufbereitung.

Mit Abbildungen.

Im Engineering and Mining Journal, October 1876 S. 284 finden diejenigen Vorversuche eine Erwähnung, auf welche Krom sein System der trocknen Aufbereitung, speciell der Luftsetzmaschinen begründet, welches System nach mehrerlei Abänderungen auf dem Punkte angelangt ist, auf welchem die Leistung jedes Theiles die vollste Befriedigung zu gewähren im Stande ist.

Textabbildung Bd. 225, S. 358

Aus diesen Versuchen folgert Krom, daß Körper, wie das obengedachte Bleiglanz- und das Quarzkorn, welche sowohl im ruhigen als im bewegten (bezüglicher Versuch? D. R.) Wasser gleiche Fallgeschwindigkeit besitzen, durch Anwendung eines Luftstromes noch von einander getrennt werden können, daß also ein Separiren mittels Luft, selbst bei wenig sorgfältiger, vorheriger Sortirung nach der Korngröbe, weit bessere Resultate geben müsse als die Separation mit Hilfe von |359| Wasser. Als fernere Vortheile der Luftaufbereitung stellt Krom noch die Möglichkeit hin, das Erz behufs der Trennung beim Setzproceß 420 bis 500 Mal in der Minute heben zu können, während solches bei Anwendung von Wasser nur höchstens 120 Mal zu ermöglichen ist, sowie den Umstand, daß sich mit Hilfe der Luft noch Körner sortiren lassen sollen bis herab zu 0mm,1 Durchmesser (vgl. dagegen die später angeführten Versuche von Pernolet), während Wasser äußersten Falles nur solche zu trennen gestatte, welche 1mm Durchmesser besitzen.

Es ist hier nicht der Ort, ausführlich auf die Haupterfordernisse einer guten Erzseparation einzugehen, unter welche auch die gehören, daß beim Setzen die einzelnen Körner hinlängliche Zeit zum Niederfallen haben müssen; daß die Differenzen in den Fallzeiten der Körper von verschiedenen specifischen Gewichten soviel irgend thunlich ausgenutzt werden; daß endlich die dem Setzen vorausgehende Sortirung nach der Korngröße möglichst sorgfältig geschieht, damit beim Trennungsproceß wesentlich das specifische Gewicht in Wirksamkeit trete, von thunlichst wenig andern Einflüssen behindert; es soll hier nur darauf hingewiesen werden, daß Krom die gesammte, bisher bewährte, nasse Aufbereitung zu verdrängen sucht, lediglich auf Grund einiger empirischer Experimente, deren Werth ein sehr fraglicher ist, wie auch die aus den erhaltenen Resultaten der Versuche gezogenen Schlüsse schwerlich allgemeine Zustimmung finden werden.

Zwei Punkte besonders sind es, abgesehen von andern weniger auffälligen, welche hervorzuheben sind, nämlich: 1) Die höchst geringe Zahl der bekannt gegebenen Versuche, verbunden mit der angewandten unbedeutenden Fallhöhe, ganz besonders im Vergleich zu den sehr sorgfältig ausgeführten Versuchen Pernolet's (Annales des mines, 4. Serie Bd. 20 S. 535 und 5. Serie Bd. 4 S. 143), welche zu gänzlich andern Resultaten führten. Mindestens hätte doch, um in einer für die Praxis so wichtigen Principienfrage ein Urtheil zu fällen, eine genaue Vergleichung des Verhaltens möglichst gleich großer Körner von verschiedener Dichtigkeit, aber unter den mancherlei zufälligen Formen, wie solche bei den gewöhnlichen Zerkleinerungsmethoden entstehen, stattfinden müssen. – 2) Die Verschiedenheit der Grundverhältnisse bei den Versuchen, nämlich der Vergleich des Verhaltens der Körper im ruhenden Wasser (welches außerdem doch nicht in der Schlußfolgerung dem bewegten Wasser ohne weiteres gleichgestellt werden durfte) gegenüber dem in bewegter Luft. Wollte der Versuchende nicht wie Pernolet ruhendes Wasser und ruhende Luft benutzen, so hätte er mindestens Umstände wählen müssen, welche der Praxis möglichst entsprechen, also |360| stoßweise bewegtes Wasser und Luft unter gleichem Verhältniß oder beide in constantem Strome, wobei immer auch die Luftströmung so regulirt werden konnte, daß ihr Widerstand bestimmten Körpern gegenüber dem des Wassers gleich gemacht wurde.

Was schließlich den Werth der übrigens gar nicht erst in neuester Zeit construirten Luftsetzmaschine Krom's anlangt, so finden wir außer der im eingangs angeführten Artikel aufgestellten Behauptung, daß das System allen Anforderungen entspreche und den Lobsprüchen Baker's, welcher die Luftaufbereitung schon im Engineering and Mining Journal 1872 Bd. 13 schildert, nur noch eine Stimme für dieselbe sich erhebend, die Capin's in der Berg- und hüttenmännischen Zeitung, 1873 S. 401. Freilich verliert diese letztere Stimme dadurch wohl etwas an Werth, daß der Verfasser des betreffenden Aufsatzes meint, während einer 7jährigen Beobachtung habe er Krom's Erfindung als die einzige wirkliche Leistung, im Aufbereitungsfach kennen gelernt, abgesehen freilich von seiner eigenen Methode des Siebsetzens mit Hilfe von Wasser, welche jene übertreffe.

S.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: