Titel: [Sterne's Eisenbahnwagen-Kupplung.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225 (S. 413)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/ar225127

Sterne's Eisenbahnwagen-Kupplung.

Mit Abbildungen auf Taf. VI [b/3].

Sterne's Kupplung ist für Eisenbahnfahrzeuge mit centralen Buffern bestimmt, wie sie in Europa mehrfach bei Schmalspurbahnen, in Amerika aber fast ausschließlich bei allen Güterwagen angewendet werden. Die rechte Seite der Figur 1 stellt den Buffer mit eingelöstem Kupplungsbügel dar, während im linken Buffer der Kupplungsbolzen dadurch in der Höhe erhalten wird, daß sich der eingekerbte Theil einer kleinen Querwelle (Fig. 3) unter demselben befindet. Diese Welle ist außerhalb des Kupplungs- und Buffergehäuses verlängert und trägt hier Rollen, welche auf gekrümmten Laufbahnen geführt werden. Beim Zusammenfahren der Wagen wird der Kupplungsbügel zunächst von dem erweiterten Ende des Gehäuses aufgenommen, stößt sodann wider die eingekerbte Welle und drängt dieselbe zurück, bis ihre Rollen auf die hintere Fläche der Laufbahn aufgestiegen sind, worauf der Kupplungsbolzen in den Bügel einfällt.

Das Einlösen der Kupplung geschieht somit ganz automatisch; zum Auskuppeln dagegen wird der Bolzen mit einer Kette in die Höhe gezogen und so erhalten, bis der Bügel zurückgezogen und die eingekerbte Querwelle unter den Bolzen gerollt ist. Dabei kann es selbstverständlich vorkommen, daß zwei Wagen mit eingelösten Kupplungsbügeln zusammenstoßen, in welchem Falle vor dem Anfahren der eine zu entfernen ist. Für die andere Eventualität, daß beide Theile ohne Bügel sind, müssen stets Reservebügel bereit gehalten werden, wie man sie auf amerikanischen Bahnhöfen allerorts herumliegen sieht.

Fr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: