Titel: Goldschmiedt und Ciamician, über Dampfdichtebestimmung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225 (S. 469–470)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/ar225144

Zur Dampfdichtebestimmung.

Mit Abbildungen.

G. Goldschmiedt und G. Ciamician haben die Dampfdichte-Bestimmungsmethode von V. Meyer (1876 222 190) in folgender Weise abgeändert, unter Anwendung eines 150cc fassenden Ballons wie derselbe in Figur I angedeutet ist.

Fig. 1., Bd. 225, S. 469

Die Erhitzung geschieht je nach dem Siedepunkt der Substanz, deren Dampfdichte zu ermitteln ist, entweder im Wasser oder im Paraffinbade. |470| Der Ballon ruht in demselben (Fig. II) auf einer auf einem eisernen Ringe befestigten Korkplatte, welche man in der Weise durchfeilt, wie Figur III zeigt, so daß er fest darauf sitzt. Der Ring läßt sich mittels eines zweimal rechtwinklig gebogenen Stabes auf einem gewöhnlichen Stative auf und ab bewegen. Damit beim Ausfließen des Quecksilbers der Ballon nicht umkippe, ist er durch eine lose über das Glasrohr gehende Hülse h (Fig. II) fixirt. Sobald der Ballon sich in dem Bade befindet, stellt man unter die Mündung des Rohres c ein Gefäß von bekanntem Gewichte, in welches das durch die Erwärmung und Dampfbildung austretende Quecksilber fließt. Nachdem man die Temperatur des Bades und den Barometerstand abgelesen hat, hebt man mit der einen Hand den Ballon an dem Stative aus dem Bade, während man mit der andern das Niveau des Quecksilbers in der Kugel durch einen Papierstreifen markirt. Man wägt nun das ausgeflossene Quecksilber, mißt den Abstand der Marke von dem Niveau des Rohres c mit einem Millimeterstabe, und hat somit alle zur Berechnung erforderlichen Beobachtungsdaten.

Fig. 2., Bd. 225, S. 470
Fig. 3., Bd. 225, S. 470

Die in unserer Quelle (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1877 S. 641) mitgetheilten Beleganalysen geben befriedigende Resultate.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: