Titel: Verbesserte Vorrichtung an Bessemerconvertern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225/Miszelle 11 (S. 107)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/mi225mi01_11

Verbesserte Vorrichtung an Bessemerconvertern.

Bis jetzt bediente man sich zum Einblasen des Windes in die Converter aus Thon gebrannter röhrenförmiger Düsen, welche mittels Schraube und Feder von außen festgehalten und mit dem zur Auskleidung des Converters dienenden feuerfesten Sand (Ganister) fest umstampft wurden. T. A. Freeston in Attercliffe (Sheffield) hat in neuester Zeit dieses System verworfen und verfährt, wie folgt: Die der lichten Weite der Düsen entsprechenden Oeffnungen werden direct beim Einstampfen der Bekleidung im Boden des Converters dadurch ausgespart, daß man vorher an den betreffenden Stellen runde Metallstäbchen, vom Durchmesser der gewünschten Oeffnungen, auf dem Boden des Converters aufstellt und alsdann den Ganister zwischen und um dieselben fest einklopft. Ist die Bekleidung trocken, so schlägt man die Stäbchen heraus. Es ist zweckmäßig, auf dem Boden des Converters von innen kleine, nach verschiedenen Richtungen stehende Zacken anzugießen, weil dadurch ein besseres Festhalten der Bekleidung erzielt wird.

r.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: