Titel: Darm-Riemen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225/Miszelle 23 (S. 110)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/mi225mi01_23

Darm-Riemen.

In Nord-Oakland, Californien, werden seit kurzer Zeit, wie die Papierzeitung, 1877 S. 329 berichtet, aus den Eingeweiden der Schafe sehr dauerhafte und starke Riemen hergestellt. Die etwa 16m langen Eingeweide werden zu diesem Zweck gut gereinigt und einige Tage in Salzwasser gelegt. Sie sind dann nicht dicker als gewöhnliches Baumwollgarn, tragen aber eine Belastung von 5k und werden wie Garn auf Spulen gewickelt. Will man runde Riemen daraus machen, so verfährt man damit wie bei Anfertigung gewöhnlicher Taue; sollen aber breite flache Riemen hergestellt werden, so muß dies auf Webstühlen geschehen, stets 5 Stränge zusammen wie bei der Bandfabrikation. Flache Riemen können beliebig groß werden, runde hat man von 1,5 bis 40mm Durchmesser. Die runden Riemen haben entweder die Form eines glatten Taues oder die von Tauen aus 3 bis 5 Strängen.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: