Titel: Verbesserte Wasserstrahlpumpe für Laboratorien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225/Miszelle 8 (S. 105–106)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/mi225mi01_8

Verbesserte Wasserstrahlpumpe für Laboratorien.

Bei den H. Fischer'schen Wasserstrahlpumpen (1876 *221 135) kann es nach Mittheilung der Firma Dreyer, Rosenkranz und Droop in Hannover, welche diese Pumpen seit einiger Zeit in großer Anzahl an Laboratorien liefert, vorkommen, daß durch Druckschwankungen in der Wasserleitung einen Augenblick geringere Luftverdünnungen erzielt werden als die bereits erzeugte, so daß dann leicht das abfließende Wasser in das Vacuum zurückgesogen wird. Die genannte Fabrik fertigt jetzt die Apparate mit selbstthätigem Rückschlagventil, wodurch dieser Uebelstand einfach und sicher gehoben ist. Für ältere Apparate werden besondere Ventile zu 3 M. geliefert.

Das a. a. O. beschriebene Gebläse wird von derselben Fabrik mit Manometer zu 70 M. geliefert. Referent hatte Gelegenheit, Versuche mit einem solchen Gebläse zu |106| machen. Bei 1at,5 Druck in der Wasserleitung verbrauchte dasselbe in 1/2 Minute 18l Wasser und gab 130mm Druck, bei 1at in gleicher Weise 16l Wasser und 104mm und bei 0at,9 15l Wasser und gab 80mm Druck. Der Apparat kann als sehr brauchbar empfohlen werden.

F.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: