Titel: Gewinnung von Eisen aus Kiesabbränden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225/Miszelle 7 (S. 210)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/mi225mi02_7

Gewinnung von Eisen aus Kiesabbränden.

Nach J. Cahen (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1877 S. 415) werden die Kiesabbrände der Schwefelsäurefabriken mit Theer, Torf und Kalkstein innig gemengt, zu Klumpen von passender Größe geformt und in Hohöfen ausgeschmolzen. Das erhaltene Eisen soll von den das Roheisen gewöhnlich begleitenden Unreinigkeiten nahezu gänzlich frei sein; der in den Rückständen etwa noch gebliebene Schwefel bindet sich an den Kalk, und der Torf trägt angeblich zur Bildung von sich verflüchtigendem Phosphorwasserstoff bei.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: