Titel: Methode zur Prüfung von Eisenbahnschienen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225/Miszelle 2 (S. 302–303)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/mi225mi03_2

Methode zur Prüfung von Eisenbahnschienen.

Eine neue Methode zur Prüfung der Schienen soll nach der Eisenbahn, 1877 S. 59 in den Walzwerken zu Barrow (England) angewendet werden und darin bestehen, daß der Kraftaufwand, welcher erforderlich ist, um die Schiene zu lochen, gemessen und von der Lochmaschine selbst gleich in die Schiene gestanzt wird. Um dabei den schädlichen Einfluß des Lochens auf Stahlschienen zu vermeiden, werden die |303| Löcher um 5mm enger gelocht und dann auf das richtige Maß der Laschenbolzen ausgebohrt, da sich der deteriorirende Einfluß nur auf eine enge Zone erstreckt. Die zum Durchstoßen erforderliche Kraft variirt genau mit der Zugfestigkeit des Materials, welche mit 49 bis 52k auf 1qmm als die empfehlenswertheste angegeben wird; für eine große, in Barrow ausgeführte Schienenlieferung nach Canada war ein Widerstand gegen das Lochen von 2500k pro 1mm Stärke für 22mm-Löcher als Lieferungsbedingung festgestellt worden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: