Titel: Zusammensetzung des Flugstaubes aus Hohöfen und Flammöfen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225/Miszelle 4 (S. 401–402)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/mi225mi04_4

Zusammensetzung des Flugstaubes aus Hohöfen und Flammöfen.

Nach L. Gruner (Comptes rendus, 1876 t. 82 p. 559) hatte der Flugstaub eines Hohofens in der Nähe von Longwy folgende Zusammensetzung:

Schwefelsaures Kalium 37,82
Kohlensaures Kalium 3,90
Chlorkalium 1,52
Kieselsäure 0,12
–––––
Löslich in Wasser. 43,36
Kieselsäure 22,98
Kalk 15,88
Thonerde 9,62
Eisenoxydul 4,00
Manganoxydul 0,16
Magnesia 0,36
Schwefel nicht bestimmt
–––––
Unlöslich in Wasser 53,00
Wasser 3,20
–––––
99,56.

Die Schlacke desselben Hohofens bestand aus:

Kieselsäure 33,0
Kalk 43,7
Thonerde 14,6
Eisenoxydul (mit etwas Mangan) 3,6
Magnesia 1,9
Kali 1,7
Schwefel 0,7
Schwefelsäure 0,2
–––––
99,4.

Der im Wasser unlösliche Theil bestand somit aus einem Gemenge von Schlackenstaub und Kieselsäure.

Nach J. Bl. Britton (Engineering and Mining Journal, 1876 vol. 22 Nr. 3) hatte der Flugstaub eines Hohofens, Puddelofens und Schweißofens der Gesellschaft zu Phönixville folgende Zusammensetzung:

Hohofen. Puddelofen. Schweißofen.
Eisenoxydul 1,51 3,08 1,18
Eisenoxyd 20,21 33,29 41,00
Thonerde 6,57 12,89 7,54
Kalk 3,98 0,48 0,61
Magnesia 0,69 0,09 0,19
Manganoxydul 1,66 0,39 0,12
Zinkoxyd 2,84
Kupferoxyd 0,06
Kieselsäure 36,00 40,69 38,99
Schwefelsäure 7,55 1,05 0,43
Phosphorsäure 0,94 3,55 2,98
Arsensäure 0,38
Antimonsäure Spur
Eisenchlorid 0,03
Cyan 0,09
Ammoniak Spur
Kali mit etwas Natron 16,61
Kohlensäure 0,59
Alkalien, Verlust u.s.w. 0,29 4,49 6,96
––––– ––––– –––––
100,00 100,00 100,00.

Der Phosphorgehalt auf 100 Th. Eisen beträgt somit 2,67, 6,03 und 4,72 Th.

|402|

Nickel, Kobalt, Titan, Wismuth, Blei, Barium und Fluor konnten nicht aufgefunden werden.

Als Brennmaterial wurde Schuylkill-Anthracit, als Erze Magneteisenstein und Hämatit mit gewöhnlichem Kalkstein angewendet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: