Titel: Ueber den Phosphorgehalt verschiedener Brennstoffe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225/Miszelle 6 (S. 403)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/mi225mi04_6

Ueber den Phosphorgehalt verschiedener Brennstoffe.

A. Patera (Wochenschrift des österreichischen Ingenieur- und Architectenvereines, 1877 S. 158) hat den Phosphorgehalt von Kokes aus Märisch-Ostrau zu 0,052 und 0,024 Proc. bestimmt. Bei der Vergleichung dieses Phosphorgehaltes mit dem von Holzkohlen ist zu berücksichtigen, daß derselbe je nach dem Standort der Bäume verschieden sein muß. Chevandier (Comptes rendus, 1847 t. 24 p. 269) fand bei 524 Aschenanalysen den mittleren Aschengehalt des Buchenholzes zu 1,06 Proc., des Kiefernholzes zu 1,04, des Fichtenholzes zu 1,02 Proc. Patera nimmt den Aschengehalt des Holzes zu 1 Proc., das Ausbringen der Kohle aus den verschiedenen Hölzern zu 20 Proc. an. Der Phosphorgehalt der Buchenholzasche ist im Mittel 2,97 Proc., der Tannen- und Fichtenholzasche 2,15 Proc., der Föhrenasche 3,21 und der Kiefernholzasche 1,99 Proc. Der Phosphorgehalt beträgt demnach für 100 Th. Kohle:

Buchenholzkohle 0,1485
Tannen- und Fichtenholzkohle 0,1078
Föhrenkohle 0,1605
Kiefernkohle 0,0995
Ostrauer Kokes 0,024 bis 0,052.

Dem Eisen kann demnach unter Umständen durch Holzkohle mehr Phosphor zugeführt werden als durch Kokes.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: