Titel: Zur Bestimmung des Mangans im Spiegeleisen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225/Miszelle 7 (S. 610–611)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/mi225mi06_7

Zur Bestimmung des Mangans im Spiegeleisen.

Zu der Angabe von Stöckmann (vgl. S. 108 d. Bd.), daß bei der Trennung des Eisens vom Mangan durch essigsaures Natron bei einmaliger Fällung bis 1 Proc. Mangan beim Eisen bleibe, bemerkt C. Krämer (Zeitschrift für analytische Chemie, |611| 1877 S. 334), daß dies lediglich am Auswaschen des Niederschlages liege. Wird dasselbe mit warmem Wasser so lange fortgesetzt, bis das Filtrat durch salpetersaures Silber nicht mehr getrübt wird, so bleibt in dem Eisenniederschlage höchstens 0,1 Proc. Mangan zurück. Die einzige Vorsicht, welche beim Scheiden von Eisen und Mangan durch essigsaures Natron nach vorherigem Neutralisiren mit kohlensaurem Natron beobachtet werden muß, ist, daß man einen oder zwei Tropfen verdünnte Essigsäure zusetzt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: