Titel: Trennung des Arsens von Nickel und Kobalt; von F. Wöhler.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 225/Miszelle 9 (S. 611)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj225/mi225mi06_9

Trennung des Arsens von Nickel und Kobalt; von F. Wöhler.

Man löst das Erz, Kupfernickel, Kobaltspeise, Speiskobalt in Königswasser auf, dampft, wenn nöthig, die meiste überschüssige Säure ab und fällt die Lösung siedendheiß mit kohlensaurem Natron. Nach dem Auswaschen wird der Niederschlag noch naß mit einem Ueberschuß einer concentrirten Lösung von Oxalsäure übergossen. Hierbei werden beide Metalle in Oxalate verwandelt, während alle Arsensäure davon getrennt wird und nebst dem Eisenoxyd in Lösung geht. Das Gemenge von oxalsaurem Nickel und Kobalt wird vollkommen ausgewaschen; beide können dann nach Langier's Verfahren durch Ammoniak getrennt werden. Enthielt das Erz Kupfer, so könnte dieses vor der Fällung mit kohlensaurem Natron durch mit Wasserstoffgas reducirtes, fein vertheiltes Eisen gefällt werden, worauf freilich die aufgelösten Eisenmassen höher oxydirt werden müssen. Speiskobalt kann vorher geschmolzen und dadurch ein großer Theil des Arsens entfernt werden. (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1877 S. 546.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: